Weniger ist mehr

Mit Trinktagebuch Alkoholkonsum sichtbar machen

Es ist schwer, ein Ziel zu erreichen, wenn man den Ausgangspunkt nicht kennt. Wer seinen Alkoholkonsum senken möchte, sollte also wissen, wie viel er trinkt.
Erst nachschenken, wenn das Glas leer ist: Beim Reduzieren des Alkoholkonsums helfen auch kleine Verhaltensänderungen. © Christin Klose/dpa

Weniger Alkohol trinken. Wer sich dieses Ziel setzt, sollte sich zunächst einen realistischen Überblick über den Status quo des Konsums verschaffen. Dafür empfiehlt sich das Führen eines Trinktagebuchs. Darin hält man über mehrere Wochen fest, wann man zu alkoholischen Getränken gegriffen und wie viel man jeweils getrunken hat, erklärt die Stiftung Gesundheitswissen.

Alkoholkonsum senken: Trinktagebuch kann helfen

Das Tagebuch macht nicht nur die konsumierte Menge in Zahlen sichtbar. Es legt auch Trinkgewohnheiten offen – etwa, ob man immer in bestimmten Situationen zu Bier oder Wein greift. Bei Stress oder zum Runterkommen am Abend auf der Couch zum Beispiel. Mit so einem Überblick fällt es leichter, die Trinkmengen zu reduzieren.

Die Experten haben dafür auch einige praktische Tipps:

  • Viel Wasser und andere alkoholfreie Getränke begleitend zum Alkohol trinken
  • Langsam trinken, kleine Schlucke nehmen und das Glas immer wieder abstellen
  • Erst nachschenken, wenn man ausgetrunken hat
  • Aktivitäten einplanen, bei denen man keinen Alkohol trinken kann
  • Sobald man beschwipst ist, auf Wasser umsteigen

Weitere Tipps und Themen unter:

www.ruhrnachrichten.de/leben

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.