Gegen Fältchen und Co.

Reife Haut pflegen: So geht’s richtig

Auch im reifen Alter noch frisch und jung aussehen – das versprechen viele Cremes und Wundermittel. Aber worauf kommt es bei der Hautpflege tatsächlich an?
Mit zunehmendem Alter benötigt die Haut mehr Feuchtigkeit, damit sie elastisch bleibt. © Adobe Stock

Im Laufe des Lebens verliert die Haut an Festigkeit und Elastizität. In welchem Maße, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine gute Pflege kann zwar die natürliche Hautalterung nicht aufhalten, die Zeichen der Zeit aber etwas reduzieren.

„So kann der Feuchtigkeitsgehalt der Haut deutlich verbessert, die Hautfestigkeit- und Elastizität erhöht und der Wasserverlust reduziert werden. Auch lässt sich die Hautoberfläche spürbar glätten und die Hautbarriere stärken“, erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IWK).

Hautpflege beginnt schon bei der Reinigung

Wichtig vor dem Auftragen von Creme und Co. ist die richtige Reinigung. Hier sollte man darauf achten, die Haut nicht übermäßig zu entfetten.

Der IWK empfiehlt Reinigungsprodukte im sauren PH-Bereich, da reife Haut auf alkalische Produkte, wie etwa Seifen und stark schäumende Mittel, deutlich empfindlicher reagiere.

Die Waschcreme dafür am besten mit Wasser leicht aufschäumen und sanft in die feuchte Haut einmassieren, die Augenpartie wird dabei ausgespart. Danach gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen und die Haut anschließend mit einem sanften Gesichtswasser klären.

Wie kann man der Hautalterung vorbeugen?

Wird nach der Reinigung eine Tagescreme aufgetragen, empfehlen die Experten Produkte, welche die Widerstandskraft der Haut stärken.

Inhaltsstoffe wie etwa Hyaluronsäure, Liposome oder Vitamine können dabei die Zelltätigkeit stimulieren und Depots wieder auffüllen. Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor beugen einer lichtbedingten Hautalterung vor und schützen vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Warum brauche ich eine spezielle Creme für nachts?

Vor dem Schlafengehen empfiehlt der IWK das Auftragen einer reichhaltigen Nachtcreme.

„Nachts braucht reife Haut eine Pflege, die ihr Bedürfnis nach Regeneration und Erholung unterstützt. Nur so kann sie die Widerstandsfähigkeit aufbauen, die sie am nächsten Tag wieder braucht“, so Birgit Huber. Die Nachtpflege wird nach der Reinigung auf Gesicht, Hals und dem Dekolletee sanft einmassiert.

dpa

Unter www.ruhrnachrichten.de/leben finden Sie weitere Themen rund um Gesundheit und Wellness.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.