Standort beachten

Schwarzfleckenkrankheit: So behandeln Sie kranke Christrosen

Christrosen können unter der sogenannten Schwarzfleckenkrankheit leiden. Ist eine Pflanze befallen, stirbt sie im schlimmsten Fall ab. Was man gegen einen Befall tun kann.
Christrosen werden häufig von der sogenannten Schwarzfleckenkrankheit befallen. © picture alliance/dpa/dpa-tmn

Christrosen sind Stauden, die den sonst recht kargen winterlichen Garten mit Blüten zieren. Gelegentlich treten aber an den auch Schneerosen genannten Pflanzen runde, braune bis schwarze Flecken mit konzentrischen Ringen auf.

Das können Anzeichen für die Schwarzfleckenkrankheit sein, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Schneerosen an luftigen Standort

Ursache dafür ist ein Pilz, der auch Blatt- und Blütenstiele befällt. Im schlimmsten Fall stirbt die Pflanze ab. Die Experten raten daher, befallene Teile umgehend zu entfernen.

Ein weiterer Ratschlag: Man sollte sich bereits beim Pflanzen der Christrosen Gedanken über ihren Standort machen. Denn in der Regel leiden die Pflanzen häufiger unter der Pilzerkrankung, wenn sie an geschützten oder feuchteren Stellen im Garten stehen, zum Beispiel unter Bäumen. Besser sei ein luftiger Standort. dpa

Mehr Tipps für Ihren Garten finden Sie unter

www.ruhrnachrichten.de/leben

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.