Allergische Reaktionen

Achtung, Eichenprozessionsspinner-Raupen nicht selbst entfernen

Auch in diesem Sommer sollte man sich vor den Raupen des Eichenprozessionsspinners in Acht nehmen – doch was tun bei einem Befall im eigenen Garten?
Selbst wenn die Raupen des Eichenprozessionsspinner an Bäumen im eigenen Garten schon verschwunden sind: Die Entfernung des Nestes sollte man lieber professionellen Schädlingsbekämpfern überlassen. © Adobe Stock

Den Raupen der Eichenprozessionsspinner und ihren Gespinnsten sollten Sie weiträumig ausweichen. Ihre gesundheitsgefährdenden Brennhaare brechen leicht ab und fallen vom Baum etwa auf Spaziergänger, Radler oder Rastende an Parkplätzen herab. Sie können allergische Hautreaktionen, Augenreizungen, Husten, Halsschmerzen und Fieber auslösen.

Was tun bei Kontakt zu Eichenprozessionsspinner?

Das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium NRW rät nach einem Kontakt, die Kleidung sofort zu wechseln und Brennhaare auf der Haut mit Hilfe eines Stück Klebebands zu entfernen. Außerdem duschen und die Haare waschen. Sind die Augen betroffen, diese ausspülen. Wer ausgeprägte Symptome erleidet, sollte ärztliche Hilfe aufsuchen.

Eichenprozessionsspinner im eigenen Garten – was tun?

Auch wenn die Raupen abgezogen sind, bleibt die Gesundheitsgefahr für den Menschen. Die zurückbleibenden Nester der Raupen sind noch gefährlich, da sich darin abgefallene Haare und abgestreifte Larvenhäute befinden.

Laut dem Bayerischen Landesamt für Wald und Forstwirtschaft können die Haare mehrere Jahre lang in der Umgebung erhalten bleiben und reichern sich etwa im Unterholz oder im Bodenbewuchs an.

Bei einem Befall im eigenen Garten sollten Spezialfirmen mit dem Absaugen der Gespinstnester beauftragen, rät das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium NRW. Das können zum Beispiel Schädlingsbekämpfer sein, mancherorts hilft auch die Feuerwehr.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.