Frust und Unmut im Job: Gespräch mit Vorgesetzten suchen

Wer häufig von seiner Arbeit frustriert ist, sollte das Gespräch mit Vorgesetzten suchen. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Lesezeit

Überwiegen im Monat die Tage, an denen Berufstätige frustriert zur Arbeit gehen, sollten sie den Grund für ihre Unzufriedenheit herausfinden und das Thema ansprechen. Das rät Business-Coach und Buchautor Mathias Fischedick.

Bei Frust im Job mit Kollegen oder Vorgesetzten sprechen

In einem ersten Schritt könne man mit vertrauten Kollegen reden, manchmal bringe das schon etwas Klarheit und vielleicht Ideen, wie es besser werden könnte.

Nächster Ansprechpartner sind dann Chef oder Chefin. „Ich würde hier in keinem Fall eine Hierarchieebene überspringen“, rät Fischedick. Eine Ebene höher sei erst dran, wenn sich Vorgesetzte offensichtlich querstellten und kein offenes Ohr haben. „Das aber erst nach einer entsprechenden Ankündigung bei meinem direkten Vorgesetzten, so dass er einem nicht vorwerfen kann, ihn hintergangen zu haben.“

Konkrete Kritikpunkte offen ansprechen

Im Gespräch selbst helfen allgemeine Beschwerden eher wenig. Besser sei es, konkret Umstände, Situationen oder Aufgaben zu benennen, die unzufrieden machen, so der Coach. „Wenn Sie dann noch zusätzlich Lösungsvorschläge unterbreiten, steigen die Chancen, dass Sie Unterstützung bekommen.“

Gemeinsam etwas ändern, statt sich immer mehr zurückzuziehen

Weder Überheblichkeit noch Hilflosigkeit sind hier angebracht. Vielmehr geht es darum, gemeinsam etwas zu ändern.

Zu einem Jobwechsel rät Fischedick erst, wenn sich auch nach weiteren Gesprächen nichts ändert. Alles andere sei „Weglaufen“. Fischedick hält es für wahrscheinlich, dass einen dann beim nächsten Unternehmen nach einer Weile wieder genau dieselben Dinge nerven.

dpa