Aldi will wachsen

Bauausschuss

Der Aldi-Supermarkt in Legden will wachsen. Das Vorhaben des Eigentümers, die Verkaufsfläche von derzeit 613 Quadratmetern auf 800 Quadratmeter zu vergrößern, hat am Dienstagabend im Ausschuss für Planen und Bauen für Zustimmung gesorgt – sowohl bei den Politikern als auch bei den Ausschussmitgliedern.

LEGDEN

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 07.03.2012, 11:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Aldi-Markt in Legden ist auf Wachstumskurs.

Der Aldi-Markt in Legden ist auf Wachstumskurs.

Der Legdener Aldi-Markt befindet sich an der Friedrich-Castelle-Straße – direkt neben dem K- und K-Markt. Ein und derselbe Eigentümer hat beide Immobilien errichtet und verpachtet. Er hat jetzt auch den Erweiterungsantrag für den Aldi-Markt gestellt, den die Gemeinde Legden als Bauvoranfrage mit besonderer städtebaulicher Bedeutung eingestuft und daher öffentlich zur Diskussion gestellt hat. Um auch künftig ein zeitgemäßes Sortiment anbieten zu können, will sich der Aldi nicht nur in Legden vergrößern. Auch in den Nachbarkommunen liegen bereits Erweiterungspläne vor oder sind schon umgesetzt. Wie das in Legden konkret aussehen könnte, hat der Bürgermeister den Ausschussmitgliedern mit Verweis auf die ersten Entwürfe des Investors erläutert: „Das Gebäude soll über die Baugrenze hinweg auf den Wendehammer erweitert werden.“ Die dafür erforderliche Fläche müsse der Bauträger von der Gemeinde erwerben. Es sei auch an ihm, einen neuen , etwas kleineren Wendehammer zu bauen. Für den dortigen Verkehr würde der ausreichend sein, meinte Kleweken, da die Erschließung der anliegenden Wohnhäuser ohnehin über eine andere Straße erfolge.

„Wir sehen dieses Vorhaben positiv“, so Kleweken. Der Aldi-Markt sei für Legden wichtig, „wir sollten ihn auf jeden Fall langfristig an die Gemeinde binden“ – und das sei wohl nur durch die Erweiterung der Verkaufsfläche möglich.

Lesen Sie jetzt