Ein-Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die beiden Vorsitzenden des Junggesellenschützenvereins Asbeck. Am Ende hatte Torsten Lammerskötter (l.) das glücklichere Ende für sich, erster Gratulant war Lukas Sprey.
Ein-Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die beiden Vorsitzenden des Junggesellenschützenvereins Asbeck. Am Ende hatte Torsten Lammerskötter (l.) das glücklichere Ende für sich, erster Gratulant war Lukas Sprey. © Michael Schley
Vogelschießen

Asbecker Junggesellenschützen haben neuen König – nach „Wahnsinnsduell“ (Video)

Vier Jahre mussten die Junggesellenschützen in Asbeck auf neue Regenten warten. Am Samstag rangen die beiden Vorsitzenden um den Titel – mit dem glücklicheren Ende für Torsten Lammerskötter.

Um 14.17 Uhr ziehen sich am Samstag (30.07.) der erste und zweite Vorsitzende des Junggesellenschützenvereins Asbeck, Lukas Sprey und Torsten Lammerskötter, erstmals zur „Beratung“ zurück. Zu diesem Zeitpunkt ist klar, einer der beiden sollte am Ende zum entscheidenden Schuss ausholen. Bis dahin erwies sich der Vogel bereits seit eineinhalb Stunden als zäher Geselle. Und er sollte es noch weitere fast 80 Minuten sein: Erst gegen 15.40 Uhr fallen die Reste von der Stange – den 292. und letzten Schuss versetzt dem Vogel Torsten Lammerskötter.

Junggesellenschützen in Asbeck ermitteln neuen König

Königspaar mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“

Aspiranten hatten sich fairen Wettbewerb vorgenommen

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.