Ausdauernde Radpilger unterwegs

23.09.2007, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Legden Der Wallfahrtsort Kevelaer war am Wochenende Ziel für die Radwallfahrer der Kirchengemeinde St. Brigida Legden. Sie starteten am Samstag um 6 Uhr, versehen mit einem Reisesegen. In Nordvelen wurde eine kurze Andacht bei einer Marienstation gehalten. An der Jugendburg in Gemen wird seit Jahren das Frühstück, nach ungefähr einem Drittel der Fahrstrecke, eingenommen.

Nach einer etwas ausgiebigen Mittagspause in Wesel wurde das letzte Drittel der Strecke in Angriff genommen. In Kevelaer trafen sich die Radfahrer mit den Buspilgern aus Legden und hatten Gelegenheit, die Vorabendmesse zu besuchen. Der Höhepunkt des Abends war die Teilnahme an der Lichterprozession. Auf dem Rückweg überquerten die Radwallfahrer den Rhein mit der Fähre. Nach 210 Kilometern wurden die Radpilger von der Legdener Bevölkerung an der Kirche begrüßt. Der Schlussandacht in der Kirche folgte noch ein gemütliches Beisammensein im Pfarrheim. Eine Abordnung der Männergemeinschaft hatte für die Wallfahrer Würstchen gegrillt und erfrischende Getränke zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie jetzt