Berna Rasch zeigt Farbenrausch im Finanzamt Essen-Süd

Ausstellung

LEGDEN Offiziell wird Essen erst im kommenden Jahr Kulturhauptstadt Europas. Für Berna Rasch aus Legden ist es die Ruhrmetropole jetzt schon. Denn zwischen Krupp-Park, Zeche Zollverein und Folkwangmuseum läuft zurzeit die größte Ausstellung ihrer künstlerischen Laufbahn.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 17.11.2009, 08:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Berna Rasch stellt im Finanzamt Essen-Süd ihre Bilder aus.

Berna Rasch stellt im Finanzamt Essen-Süd ihre Bilder aus.

Wie die blonden Schönheit vor dem flammend roten Hintergrund, die abstrakten Seelenlandschaft in Blau und Grün und die mehr als 40 anderen Gemälde den Weg in die Flure und Aufenthaltsbereiche des Finanzamtes Süd gefunden haben, ist eine Geschichte für sich – genauso bunt und fantastisch wie die Motive der Bilder. „Schuld ist meine Liebe zum Gärtnern“, sagt Berna Rasch, schmunzelt und beginnt zu erzählen. Im vergangenen Jahr habe sie an der „Gartenträume“-Aktion des Verkehrsvereins Legden teilgenommen – wie 19 andere Gartenbesitzer auch. Unter den tausenden von Gästen, die zwischen ihren Rosensträuchern und Lebensbäumen – ihrem grünen Atelier, wie Berna rasch ihren garten gerne nennt – herumstreiften, waren auch Gäste aus dem Ruhrgebiet: aus Essen. Und denen genügte nicht allein der Blick ins Grüne. „Nachdem sie erfahren hatten, dass ich male, baten die Frauen mich, Bilder von mit sehen zu dürfen“, erinnert sich Rasch. Sie führte die Gäste hinein – und die mochten danach gar nicht mehr gehen, so begeistert waren sie von dem, was sie dort sahen. „Eine der Frauen sagte sofort, dass sie ihrem Chef von meinen Bildern erzählen müsse“, so Rasch weiter. Damals wusste sie noch nicht, dass es sich dabei um Ulrich Hartmann handele, dem Vorsteher des Finanzamtes Essen-Süd. Und dass der ihr eine fünfwöchige Ausstellung parallel zum Essener Weihnachtsmarkt bescheren würde.

„Es ist meine 14. Ausstellung“, blickt Berna Rasch auf die Eröffnung in der vergangenen Woche zurück – „und meine größte“. Dem Betrachter solle es genauso gehen wie ihr, wünscht sie sich: „Kunst bereichert unser Leben und beeinflusst günstig unsere Stimmung“ – selbst dann, wenn der Fiskus tiefer in die Tasche greift als einem lieb ist.  

  • Geöffnet Mo. 8-12 Uhr,, Die, 8-12 und 13.30-15 Uhr, Do. 8-18 Uhr und Fr. 8-12 Uhr (bis 18.12.), Altendorfer Straße 129, Essen.
Lesen Sie jetzt