Kinderkarneval in Asbeck gerettet – Ferienlager-Team springt in die Bresche

mlzKinderkarneval

Es sah so aus, als ob der Kinderkarneval in Asbeck ausfallen müsste. Es hatten sich keine Organisatoren gefunden. Jetzt können Clowns, Cowboys, Tiger und Prinzessinnen doch feiern.

Legden

, 14.02.2020, 15:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Rosenmontag wird jetzt doch ein Karnevalszug durch Asbeck ziehen. Mit dem Team des CAJ-Ferienlagers Asbeck haben sich Freiwillige gefunden, die das närrische Treiben organisieren wollen.

Lange Zeit hatte es ausgesehen, als ob der Kinderkarneval in diesem Jahr ausfallen müsste. Bernhard Reers hatte vergeblich im Stiftsdorf herumgefragt. Der Bericht unserer Redaktion alarmierte Sabine Klöpper. Sie erzählt: „Ich hab‘ dann unsere Truppe angeschrieben, ob wir das gestemmt bekommen.“ Das hat geklappt: Acht Leute aus dem Betreuerstamm des CAJ-Ferienlagers machen mit. „Wir treffen uns jetzt spontan, um alle Aufgaben zu verteilen.“

Jetzt lesen

„Bevor es ausfällt, machen wir es“, so war die einhellige Meinung. Sabine Klöpper: „Das ist schließlich unser Nachwuchs für das Ferienlager.“ Seit 1985 gibt es das CAJ-Ferienlager, immer zwei Wochen in den Sommerferien im Sauerland. 50 bis 70 Kinder sind dabei. Und seit 1987 auch Sabine Klöpper. In vielen Jahren fährt sie als Betreuerin mit, genauso wie ihr Mann Bruno. Bernhard Reers übrigens war bereits bei der Premiere 1985 als Kind dabei.

Kamelle, Glücksrad und Spiele

„Wir werden alle verkleidet sein“, hat sich Sabine Klöpper vorgenommen. Etwas stressig sei es schon, neben dem Beruf in der Kürze Umzug und Feier auf die Beine zu stellen. Kamelle für den Umzug, Waffelteig, Kuchen und manches andere muss organisiert werden. Das Glücksrad soll sich wieder drehen und es wird Spiel- und Bastelangebote geben. „Was Spiele angeht, sind unsere Betreuer ja die Fachleute“, weiß Sabine Klöpper, dass das klappen wird.

Jetzt lesen

Also können jetzt die Kinder aus Asbeck und Legden Karneval feiern. Los geht es wie gewohnt am Rosenmontag um 14.11 Uhr. Treffpunkt ist auf der Stiftsstraße vor der Kirche. Von dort ziehen die kleinen Cowboys, Clowns, Zauberer und Prinzessinnen durch das Dorf und dürfen dabei sicher auch wieder Bonbons fangen.

Ziel ist die karnevalistisch dekorierte Gaststätte Reers in der Brückenstraße. Hier werden die Kinder feiern, tanzen, malen und spielen. Und Stärkung gibt es auch. Bernhard Reers unterstützt den Karneval, indem er Getränke zum Selbstkostenpreis abgibt. Den Erlös aus dem Kinderkarneval dürfen die Organisatoren behalten. Sabine Klöpper: „Das Geld fließt in das nächste Ferienlager.“

Lesen Sie jetzt