Die DRK-Teststation in Legden legt die Schnelltests zur Seite. Zumindest so lange, bis wieder Bedarf herrscht. © picture alliance/dpa
Corona-Pandemie

Corona-Teststationen in Legden schließen – zumindest vorerst

Die Inzidenz sinkt, die Infektionszahlen gehen deutlich zurück. Die Folge: Immer weniger Menschen lassen sich auf Covid-19 testen. Das stellt die Betreiber von Teststellen in Legden vor Probleme.

Wer einen Corona-Schnelltest benötigt, ist beim Clubheim des SuS Legden neuerdings fehl am Platz. Seit April hatte ein privates Unternehmen hier Schnelltests angeboten, doch die Dienstleistung rechnet sich nicht mehr. „Wir haben aufgrund der geringen Nachfrage nach Corona-Schnelltests in der Gemeinde Legden unsere Teststelle geschlossen“, erklärte Justin Schwartz von der Erlebniswelt Sport, die das Zentrum betrieben hatte.

Das nachlassende Infektionsgeschehen mache Tests, etwa bei Restaurantbesuchen oder Einkäufen, überflüssig – und das lässt auch die Nachfrage bei den Betreibern zurückgehen. Im gesamten Kreis ist die Zahl der Testzentren zurückgegangen. Ende Mai gab es noch 175 Angebote in der Region, inzwischen sind es 150.

Gleichwohl, betont Schwartz, die Stilllegung sei zunächst vorübergehend. Sollte es erforderlich werden, werde auch das Testzentrum wieder seinen Betrieb aufnehmen.

Auch das DRK zieht sich zurück

Ähnliches ist vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) zu hören. Das Testzentrum am Amtshausplatz ist vorübergehen geschlossen. „Die Option auf Wiedereröffnung besteht“, sagte DRK-Sprecher Björn Theyssen. Auch hier hat die nachlassende Nachfrage den Ausschlag für die Schließung gegeben: „Die Leute brauchen die Tests halt nicht mehr zwingend.“ Und es seien noch andere Angebote in Legden vorhanden.

Kürzung der Vergütung spielt keine Rolle

Aus Sicht des DRK spielen die angekündigten Kürzungen bei den Vergütungen für die Tests, die zuletzt in der Kritik standen, keine Rolle. Die politischen Vorgaben machten die Tests in vielen Situationen überflüssig. Andererseits lasse die steigende Impfquote Tests für viele Menschen nicht mehr notwendig erscheinen.

Eine Impfung aber, das zeigt der Blick nach Portugal und Großbritannien, bietet keinen hundertprozentigen Schutz vor der Delta-Variante. Das DRK ist deswegen vorbereitet, sollten die Inzidenzen etwa wegen Reiserückkehrern wieder steigen, betont Theyssen: „Am Anfang, als die Not groß war, waren wir da. Und wir werden es bei Bedarf wieder sein.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.