Damhirsche öfter auch in freier Wildbahn

Rotwild extrem selten

Eigentlich stammen sie aus Klein- und Vorderasien. Doch auch im Münsterland fühlen sie sich in freier Wildbahn wohl: Damhirsche sind hier immer häufiger anzutreffen.

LEGDEN

, 01.09.2014, 18:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
SONY DSC

SONY DSC

Bereits die Römer haben Damhirsche in vielen Regionen Europas eingebürgert. Später hielten oftmals Adelige Damwild als jagdbares Hochwild in Parks und Gattern, so auch wohl am Schloss Varlar. Von dort aus gelangten die Tiere gelegentlich auch in die freie Wildbahn. Die Damhirsche bevorzugen offenen Landschaften, in denen sich kleine Waldpartien mit landwirtschaftlichen Flächen abwechseln – kein Wunder, dass sie sich im Münsterland wohlfühlen und auch ausbreiten. „Die Zahl der Damhirsche hat hier in den letzten Jahren zugenommen“, hat Heisterborg beobachtet. Kann das zu einem Problem für das hier heimische Rehwild werden? Nein, sagt Klaus Heisterborg. Eine Verdrängung finde nicht statt. Im Gegenteil, Rehe und Damhirsche seien gelegentlich einträchtig beim Äsen zu beobachten. Im Coesfelder Raum allerdings sei die Population des Damwildes so stark angewachsen, dass zum Schutz des Waldes vor Verbissschäden das Damwild intensiver bejagt wurde. Bereiten die Damhirsche auch dem Förster im Waldgebiet Bröke Sorgen? Udo Hüning, Revierförster im Fürstlich Salm-Salmschen Privatforst verneint dies klar: „Die Damhirsche ziehen hier nur vereinzelt durch. Vielleicht auch, weil sie jetzt in Coesfeld intensiver bejagt werden. Aber der Bestand ist in der Bröke noch völlig unkritisch. Das ist für uns kein Thema. Aber wir werden die Entwicklung natürlich im Auge behalten.“

Mit etwas Glück können Spaziergänger die Tiere auch zu Gesicht bekommen. Heisterborg: „Die Tiere sind nicht so scheu wie zum Beispiel Rotwild.“ Wer hingegen einen echten Rothirschen, die ja noch größer als die Damhirschen sind, sehen will, der braucht sehr großes Glück. Die Tiere sind nicht nur scheu, sondern auch nur selten auf der Durchreise in Legden zu sehen: auf ihrer Wanderung von Bentheim nach Wesel.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt