Fahrt mit dem Heißluftballon endet nach 29 Kilometern in Emsdetten

Unbeschreibliches Gefühl

1000 Meter über Asbeck. Winzig klein wirken das Dormitorium und die Stiftskirche St. Margareta von dort oben. Das leicht diesige Wetter erschwert die Sicht ein bisschen. Aber dennoch kann man fast jedes Detail erkennen. Ein Blick in die andere Richtung: Legden wird immer kleiner. Langsam verschwindet es im Dunst…

LEGDEN

von Von Jessica Beck

, 12.10.2013, 08:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
In Asbeck kann man alle Details erkennen, wenn man genau hinschaut.

In Asbeck kann man alle Details erkennen, wenn man genau hinschaut.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sieht man bei einer Ballonfahrt

Schwebend über dem Münsterland: Bei einer Ballonfahrt hat man einen guten Ausblick.
11.10.2013
/
Blick auf Legden...© Foto: Jessica Beck
Blick auf Legden...© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus 1000 Metern Höhe...© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus der Luft...© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus 1000 Metern Höhe...© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus 1000 Metern Höhe...© Foto: Jessica Beck
Blick auf Borghorst© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sieht man bei einer Ballonfahrt

Schwebend über dem Münsterland: Bei einer Ballonfahrt hat man einen guten Ausblick.
11.10.2013
/
Blick auf Legden...© Foto: Jessica Beck
Blick auf Legden...© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus 1000 Metern Höhe...© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus der Luft...© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus 1000 Metern Höhe...© Foto: Jessica Beck
Asbeck aus 1000 Metern Höhe...© Foto: Jessica Beck
Blick auf Borghorst© Foto: Jessica Beck
Bei einer Ballonfahrt über dem Münsterland gibt es viel zu sehen.© Foto: Jessica Beck
Schlagworte

Doch erst nochmal zurück zu den Minuten vor dem Start: Der Heißluftballon ist noch in einem Anhänger verstaut. Wir müssen ihn erst zusammen bauen. Während unser heutiger Pilot Thomas Grossmann mit seinem Verfolger Dietrich Lehmann den Gasbrenner auf den Korb setzt, erklärt er: „Eigentlich hängen wir nur an den vier Stahlseilen. Die Metallstäbe sind nur dafür da, dass der Brenner von uns fern gehalten wird.“ Ich gucke ihn skeptisch an. „Ich kann dich beruhigen: Ich würde sogar noch einsteigen, wenn nur ein Stahlseil da wäre“, sagt er und lacht. Na gut. Er muss es wissen. Schließlich war er schon mit sechs Jahren zum ersten Mal mit seinem Vater in der Luft unterwegs.

Nachdem der Ballon selbst ausgepackt und am liegenden Korb befestigt ist, füllt ein Ventilator ihn mit kalter Luft. Zwei Mitreisende halten dafür die Öffnung auf. Immer größer wächst der Ballon und breitet sich auf der Wiese aus. 35 Meter hoch und 17 bis 19 Meter breit wird er schließlich. Als auch die letzten Falten glatt sind, schaltet Thomas – unter Ballonsportlern sind wir per Du – den Brenner ein und erhitzt die Luft im Ballon. Dann stellen wir den Korb auf und müssen schnell einsteigen, damit Thomas nicht ohne uns abhebt. Mehr Platz als gedacht haben wir zu sechst. Und dann löst sich der Ballon ganz sanft vom Boden und schwebt Richtung Asbeck. Mit zunehmender Höhe wird es kühler. Aber immer wieder wärmt ein wohliges Gefühl von Kaminfeuer meinen Nacken, während ich das Stiftsdorf von oben betrachte. Thomas feuert nach. Ein leichter, frischer Windzug haucht an uns vorbei und verpasst mir eine kalte Nase. „Wenn man den Wind spürt, hat es etwas damit zu tun, dass wir in eine andere Luftschicht einsteigen“, erklärt unser Pilot. Immer wieder hält der 26-Jährige Kontakt zu seinem Verfolger Dietrich, der uns am Landeplatz wieder in Empfang nehmen soll. Schließlich wissen wir nicht, wohin die Reise geht. Eben nur dahin, wo der Wind uns hinträgt.

Und er trägt uns ins Richtung Schöppingen. Es fühlt sich an, als würden wir stehen, so sanft schwebt der Ballon vor sich hin. Das Gefühl täuscht. „Wir fahren 20 Stundenkilometer schnell“, sagt Thomas nach einem Blick auf sein iPad, das ihm neben Geschwindigkeit auch die Höhe anzeigt und ihn vor Einfahrt in überwachten Luftraum warnt. „Je höher man fährt, desto langsamer fühlt es sich an, weil der Bezugspunkt, auf den man guckt, weiter weg ist“, erklärt er. Der Ballon überfliegt den Schöppinger Berg. Wie auf einer Spielzeuglandschaft sehen die vielen Windkraftanlagen aus. Der Wind treibt uns weiter über Horstmar. Kurz vor Borghorst überlegt Thomas, zu landen. Da er aber keinen passenden Platz findet, fahren wir weiter. „Dietrich für Shortie“, sagt er ins Funkgerät. „Wir werden noch über Borghorst fahren und uns dann ein schönes Plätzchen suchen.“ Nur eines muss er noch klären: Thomas kontaktiert per Funk den Flugplatz, denn nun will er in überwachtes Gebiet einfahren. Kurz tauscht er sich mit unverständlichen Kürzeln mit dem Tower aus. Einfahrt genehmigt. In den nächsten Minuten lauschen wir dem Funk der Flugzeuge – hört sich richtig wichtig an. Fast wie auf einem großen Flughafen.

„Nun seht ihr noch eine richtige Stadt“, sagt Thomas. Und das ist wirklich spannend. Jedes Mal, wenn man hinsieht, entdeckt man etwas neues. Wie etwa das eklig-grüne Wasser im Schwimmbad gleich neben den Sportplätzen… Hinter Borghorst beginnt unser Pilot mit der Suche nach einem geeigneten Landeplatz. Doch nichts ist perfekt. Wir sinken immer tiefer. Zwei Meter in der Sekunde. Die Baumwipfel sind zum Greifen nah. Letztlich sind wir fast in Emsdetten. Ganz sanft setzt der Ballon auf einem abgemähten Maisfeld auf. Hüpft noch einmal hoch. Und noch einmal. Dann steht er. 29 Kilometer weit hat uns der Wind getragen – das ist Thomas‘ Rekord von Legden aus. Ich will nicht aussteigen. Ich will gleich nochmal.

Lesen Sie jetzt