Felix Finnah überzeugt mit „Denn Kohhannel“

Plattdeutscher Lesewettbewerb

Im Grunde ist sie ein kostbares Erbstück, das die Region prägt: die plattdeutsche Sprache. Damit dass auch in den Folgegenerationen so bleibt, gibt es den Plattdeutschen Vorlesewettbewerb.

LEGDEN

von Von Peter Birkelbach

, 17.02.2016, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dieser fand bereits in 19. Auflage in der Brigidengrundschule statt. Der große Sieger: Felix Finnah aus der Klasse 4b. Mit ihm waren es insgesamt 40 Kinder - so viele wie noch nie -, die sich an der plattdeutschen Sprache beweisen wollten.

Die Kinder im Alter von neun bis zehn Jahren aus den dritten und vierten Klassen der Brigidengrundschule hatten seit Beginn des Jahres fleißig geübt, um sich der Jury mit ihren Vorlesetexten zu stellen.

Kriterien erfüllen

Diese bestand aus Mathilde Rathert, Gertrud Boom, Hedwig Roßmöller, Hedwig Janning und Angela Hemker. Sie beurteilten bei jedem Vorlesetext von etwa drei Minuten Länge die Leserichtigkeit, das Lesetempo, die Textgestaltung durch Betonung, Aussprache und Vortrag sowie die Bewältigung der Textschwierigkeit. Felix Finnah erreichte mit der Geschichte "Denn Kohhannel" die höchste Punktzahl, gefolgt von Jana Daldrup (2. Platz) mit dem Text "De Rüer anne Müer" und Katharina Schulze Beikel (3. Platz) mit dem Text "100 Mark". Aber auch alle anderen Kinder zeigten ein gutes Gespür für die plattdeutsche Sprache.

Außerdem haben in diesem Jahr aus der AG "Plattdeutscher Jugendtreff" unter der Leitung von Angela Hemker sechs Jugendliche der Altersstufe zehn bis 16 Jahre an dem Plattdeutschen Vorlesewettbewerb teilgenommen.

Siebtklässlerin siegt

Dort siegte Jana Kröger aus der 7. Klasse der Sekundarschule Legden-Rosendahl mit dem Text "Denn Buxenstopp". Den 2. Platz erreichte Helene Büttelbrock mit "Äs Opa und Oma in Mönster wassen", dicht gefolgt von Jessica Löhring (3. Platz) mit dem Text "De Schüeddel".

Der Plattdeutsche Lesewettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, ist eine Kooperation von Heimatverein und Grundschule und wird unterstützt von der Sparkasse Westmünsterland.

Kreisentscheid steht an

Die Organisation, Durchführung und Trägerschaft des Wettbewerbs obliegt dem Kreisheimatpfleger Borken mit seinen Stellvertretern sowie der Geschäftsstelle der Kreisheimatpflege. Gerd Heuser, Vorsitzender des Heimatvereins Legden, begrüßte daher neben Julia Terbrak (Sparkasse Westmünsterland) auch Elisabeth Schubert (Lehrerin und Organisatorin für "Plattdeutsch" an der Grundschule) und den Kreisheimatvorsitzenden Alfred Janning in der Brigidengrundschule.

Zurzeit werden in den teilnehmenden Schulen des Kreises Borken die Schulsiegerinnen und Schulsieger ermittelt. Diese werden dann am 17. März zur Kreisentscheidung in das Kreishaus nach Borken eingeladen, um sich dort erneut zu beweisen und untereinander zu messen.

Lesen Sie jetzt