Wenn Kinder in den Ferien zum Ritter geschlagen werden

mlzOffene Ganztagsschule Legden

Zwei Wochen der Sommerferien öffnet die Offene Ganztagsschule der Brigidenschule für Kinder, die zuhause ihre Ferien verbringen. Diesmal eroberten Ritter und Burgfräulein die OGS.

Legden

, 25.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Sandkasten wird zur Arena: Ein großes Ritterfest beendet die erste Woche der Ferienbetreuung in der Offenen Ganztagsschule der Brigidenschule. Zwei Wochen in den Sommerferien und eine Woche in den Herbstferien verleben hier Grundschulkinder den Tag.

36 Ritter und Burgfräulein waren es in der ersten Woche, 23 jetzt in der zweiten Woche. Es sind vor allem Kinder, die auch während der Schulzeiten die OGS besuchen. Aber nicht nur. Fast alles dreht sich um das Thema Ritter und Mittelalter.

Wenn Kinder in den Ferien zum Ritter geschlagen werden

Ritterspiele an der OGS © Ronny von Wangenheim

„Am Anfang erhielten alle ihre Ausbildung zum Knappen oder Pagen“, erzählt Birgit Weitenberg, OGS-Gruppenleiterin. Wissenswertes gab es auch bei einem Ausflug nach Burg Bentheim, wo die Kinder eine Führung mitmachten.

Neue Namen für Ritter und Prinzessinnen

Später dann wurden alle zum Ritter geschlagen, erhielten eine Urkunde und einen neuen Namen. Jara, die Geschickte, Emma, die Lustige, und Sarah, die Schöne, haben daran viel Spaß gehabt. „Am besten war das Basteln und die Spiele“, erzählt Emma. Jara findet das Kino toll. Immer mittags gibt es eine kurze Folge aus der Serie „Arthur und die Freunde der Tafelrunde“ zu sehen.

In den Nachmittagen wurden in der Ritterwerkstatt Helme, Schwerter, Kleidung, aber auch Prinzessinnen-Zubehör wie Spiegel hergestellt. Dermaßen ausgerüstet geht es am Freitag zur großen Kampfaufführung. Am Anfang steht ein gar schrecklicher Kampfruf. Denn, so erzählt es Birgit Weitenberg, die Kinder haben gelernt, dass es erst einmal gilt, den Kampf zu vermeiden.

Kinder gehen sorgsam mit einander um

Dann werden doch einige Gefechte ausgetragen, bei denen klare Regeln eingehalten werden. Sieger will offensichtlich keiner sein. Am Ende liegen immer alle im Sand. Auch der „schwarze Ritter“ im Kettenhemd, der mit seinem Holzschwert gegen Birgit Weitenberg angetreten ist. „Die Kinder sind alle sehr sorgsam mit ihren Lanzen, Schwertern oder Pfeil und Bogen umgegangen“, erzählt die Gruppenleiterin.

Wenn Kinder in den Ferien zum Ritter geschlagen werden

Ferienbetreuung an der OGS: Nach festen Regeln führen die Kinder ihre Ritterkämpfe auf. © Ronny von Wangenheim

Zum Ritterleben gehören auch Gaukler. Und so gibt es eine artistische Einlage auf dem hölzernen Pferd und das Burglied. „Wo kann man einen Ritter seh’n mit Rüstung und Schwert? Mit Lanze und mit großem Schild, auf einem stolzen Pferd?“, singen die Kinder und führen ihre eigene Choreografie auf.

Dann ist anderes wichtiger. „Wann gibt es etwas zu essen“, fragt Sarah. Wenig später wird aufgetischt. Zu den Hähnchenkeulen gibt es Kartoffelecken und Fladenbrot. Das haben die Kinder am Vormittag selbst gebacken.

Das Ritterthema ist auch in dieser Woche noch Thema. Aber, so sagt Birgit Weitenberg, mit Blick auf die Temperaturen. „Ganz oft wird auch der Rasensprenger aufgebaut.“

Lesen Sie jetzt