Flagge zeigen für Vielfalt

Legden Ein goldener Kranz aus zwölf fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund - so sieht die Europaflagge aus. Flagge zeigen für Europa - das geht aber auch anders: mit vier Schweinchen auf rotem Untergrund, sechs Porträts eines weißhaarigen Mannes mit lebhafter Mimik oder im Himmel schwebenden Mandalas.

25.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Europa hat viele Gesichter", stellt Piotr Sonnewend fest. Und viele künstlerische Köpfe - von ganz unterschiedlicher Prägung. Dabei denkt der Initiator des Legdener Forums für Kunst und Kultur in der Euregio, Hof am Mühlenbach nicht nur an die kulturelle Vielfalt, die sich allein schon daraus ergibt, dass die EU inzwischen auf 27 Mitgliedsstaaten gewachsen ist.

Auch alle Nicht-Europäer, die ihre Ursprungsländer verlassen haben, um in der EU zu leben, prägten den gemeinsamen Kulturraum des Staatenverbundes nachhaltig - wenn auch oft von der Öffentlichkeit oft übersehen. Höchste Zeit also, wie Sonnewend findet, die Arbeit ausländischer Künstler stärker in den Blick zu rücken - insbesondere im europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle.

Im Oktober zeigt er zusammen mit sieben Kollegen Flagge für kulturelle Vielfalt - und das im wahrsten Sinne des Wortes: Unter dem Motto "All different, all equal" ("Alle unterschiedlich, alle gleich") hissen acht deutsche und niederländische Künstler, die alle irgendwann ihr jeweils ursprüngliches Heimatland verlassen haben, am Europa-Haus in Hengelo (Huis voor Europa) Fahnen: 600 mal 110 Zentimeter große Stoffbahnen.

Neben dem ungewöhnlichen Maß gab es nur eine weitere Vorgabe: "Die Arbeiten mussten auf CD gebrannt werden", so Sonnewend. Das sei zum einen eine technische Voraussetzung, um die Kunstfaser zu bedrucken, zum anderen auch ein symbolischer - wenn auch nicht in jedem Fall ganz einfacher - Schritt. Die bildenden Künstler dokumentierten damit, dass sie im 21. Jahrhundert angekommen seien - nicht nur Pinsel und Farbe benutzten, sondern auch Computer-Maus und Digitalcamera.

Suche in Deutschland

Einen Monat lang wehen die Fahnen in Hengelo. Ein Gebäude in Deutschland, das sich ebenfalls mit den textilen Bekenntnissen zu Vielfalt und Chancengleichheit schmücken will, sei leider noch nicht gefunden, bedauert Sonnewend. sy-

Teilnehmende Künstler. Richard A. Cox, Soest; Ilona Górecka, Legden; Dusan Jovanovic, Hamm; Riza Basic, Hengelo; Ricaardo Liong-A-Kong, Hengelo; Arpad Szombathely, Hengelo und Edo Zupan, Hengelo.

Lesen Sie jetzt