Ganztags ist gefragt: Tag der offenen Tür in der Brigidenschule

LEGDEN Kinderflohmarkt, Fahrradbörse und die Möglichkeit, sich über die offene Ganztagsschule (OGS) zu informieren, zogen am Sonntag viele Eltern mit ihren Kindern in die Brigidenschule. Beim Tag der offenen Tür kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz: die Cafeteria war voll belegt. Der Erlös wird in Sportgeräte investiert.

30.03.2009, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schulleiterin Irmgard Geukes freut sich mit den Gruppenleiterinnen Mariola Zalwert und Lisa Frieling über das Interesse an der offenen Ganztagsschule. "Wir haben 50 Betreuungsplätze, davon sind 46 zurzeit belegt", ist die Leiterin ein wenig stolz. Da aber nach dem Schuljahr 19 Schüler hiervon ausscheiden, sollen diese Plätze wieder belegt werden. "Elf haben sich bereits fest angemeldet und viele ernsthafte Anfragen liegen vor", lautet ihre vorläufige Bilanz.

Schulleiterin Irmgard Geukes freut sich mit den Gruppenleiterinnen Mariola Zalwert und Lisa Frieling über das Interesse an der offenen Ganztagsschule. "Wir haben 50 Betreuungsplätze, davon sind 46 zurzeit belegt", ist die Leiterin ein wenig stolz. Da aber nach dem Schuljahr 19 Schüler hiervon ausscheiden, sollen diese Plätze wieder belegt werden. "Elf haben sich bereits fest angemeldet und viele ernsthafte Anfragen liegen vor", lautet ihre vorläufige Bilanz.

Viele Aktivitäten

Eltern und Kinder jedenfalls sind von dem Nachmittagsprogramm der OGS begeistert. Sarah zeigt bereits ihrer Schwester Lisa, was diese bei der Betreuung so alles erwartet. Und die Eltern mit OGS-Erfahrung melden auch ihre anderen Sprösslinge an. Gemeinsames Mittagessen, Kooperation mit Sportvereinen und deren Aktivitäten, Schule und Kultur mit Tanzschule und Malerei sprechen die unterschiedlichsten Fähigkeiten der Schüler an. "Wir möchten auf diese Weise die Sozialkompetenz der Kinder weiterentwickeln", ist der Wunsch der Betreuerinnen.

Thomas Franke, der Vorsitzende des Fördervereins der Schule, kümmert sich derweil um die Fahrradbörse. "Von 20 Kinder- und Jugendräder haben wir bereits die Hälfte verkauft", konnte er nach bereits einer Stunde bilanzieren. Die Erlöse des Nachmittags, besonders aus der Cafeteria, sollen den Schülern zu Gute kommen. "Wir möchten auf dem Pausenhof zwei Tischtennisplatten aufstellen, und diese kosten zusammen etwa 4000 Euro", weist er auf das nächste Projekt des Fördervereins hin. Und auch auf die Möglichkeit der Vormittagsbetreuung bis ein Uhr: "So können auch die Frauen Familie und Beruf besser mit einander vereinbaren."

Und auch die Schulkinder und ihre Geschwister sind in ihrem Element: Auf dem Kinderflohmarkt in den Schulgängen wird alles geboten, was das Kinderherz begehrt: Hamster- und Vogelkäfige, elektronisches Spielzeug, Puppen, Spielfiguren und noch vieles mehr... Und bei den "Dumpingpreisen" können viele nicht widerstehen. Klar, dass die Eltern die kleinen Wünsche ihrer Kinder gern erfüllen. alb

Lesen Sie jetzt