Interkommunaler Industriepark: Vorbereitungen begonnen

Abriss von Gebäude

Die Abrissbagger kamen am Mittwoch: Die Vorbereitungen für den Bau des interkommunalen Industrieparks in unmittelbarer Nähe zur Autobahn 31 haben begonnen. Ein Nebengebäude ist abgerissen. Das Hauptgebäude bleibt dagegen noch einige Wochen erhalten. Der Grund: Rauchschwalben.

LEGDEN/AHAUS

, 13.08.2014, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein erstes Nebengebäude auf der ehemaligen Hofstelle Hemker im Beikelort ist am Mittwoch abgerissen worden.

Ein erstes Nebengebäude auf der ehemaligen Hofstelle Hemker im Beikelort ist am Mittwoch abgerissen worden.

Mit festem Griff hat am Mittwoch die stählerne Baggerschaufel ein Nebengebäude dem Erdboden gleich gemacht. Das Hauptgebäude mit Wohnung bleibt dagegen noch einige Wochen erhalten. Denn hier gibt es tatsächlich noch wertvollen Tierbestand. Keine Rinder oder Schweine, sondern Rauchschwalben. „Die Vögel fliegen hier ein und aus“, berichtet der holländische Baggerfahrer. Weil die Nester der Zugvögel zuvor auch schon bei einer Begehung des Hauses aufgefallen waren, wurde entschieden, mit dem Abriss des Haupthauses noch zu warten, bis die Jungvögel flügge sind. Bis Ende August aber soll die Hofstelle verschwunden sein, so Walter Fleige, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung.

Am Mittwoch lief auch die letzte öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs für das neue Gewerbegebiet aus. Im Herbst wollen die Räte in Legden und Ahaus und der Zweckverband den Bebauungsplan unter Dach und Fach bringen. Später als gedacht. Im letzten Herbst hatte der Ahauser Beigeordnete Georg Beckmann noch gehofft, dass schon 2014 mit den Erschließungsarbeiten begonnen werden könnte. Das wird aber wohl erst 2015 der Fall sein. Fleige erklärt den Hintergrund: „Der Artenschutz und die damit verbundenen vorgezogenen Ausgleichsverfahren haben deutlich länger gedauert als erwartet.“ Fleige hofft nun, dass 2016 die ersten Industrieansiedlungen im interkommunalen Gewerbegebiet erfolgen können.

  • 2006 entwickelten die CDU-Fraktionen aus Legden und Ahaus die Idee des interkommunalen Gewerbegebietes.
  • 2008 gründeten die Kommunen den „Zweckverband Industriepark A 31“
  • 2012 wurde der Bebauungsplan für den ersten Abschnitt 1 erstmals öffentlich ausgelegt.
  • 2013 stellen die Räte in Ahaus und Legden die Weichen für den Bebauungsplan für den Abschnitt 1, der zehn Hektar umfasst.
  • 2014  soll nach dem Abriss der Gebäude der Satzungsbeschluss gefasst werden. Für den Herbst ist mit der einem gültigen Bebauungsplan zu rechnen.
  • 2015 wird das Areal erschlossen, 2016 könnten Ansiedlungen erfolgen – wenn alles rund läuft.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt