Legdener Sternsinger bestens vorbereitet

Lange Tradition

Die Garderobe sitzt. Umhang, Kopftuch, Krone und Stern sind ausgesucht und passen - jetzt kann es für Justus, Hanna, Marie und Lutz losgehen. Die vier Kommunionkinder sind das erste Mal bei der Sternsingeraktion in Legden dabei.

LEGDEN

03.01.2017, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Legdener Sternsinger bestens vorbereitet

Die Sternsinger sind eingekleidet, die Texte geübt und die Bezirke eingeteilt – nun kann es losgehen.

Den Text haben sie schon fleißig geübt. Und wenn es dann doch mal hackt, für alle Fälle steht der Text auch auf der Rückseite des Sterns. Am 7. Januar ziehen die Sternsinger wieder durch Legden, am 8. Januar durch Asbeck. Sie singen die altbekannten Strophen, bringen jedem Haus den Sternsingersegen und sammeln Geld für wohltätige Zwecke.

Damit alles reibungslos vonstatten geht, ging es für die einzelnen Gruppen am Freitagnachmittag zum traditionellen Einkleiden. Im Pfarrheim wartete Josef Honermann mit den anderen freiwilligen Helfern der Sternsingeraktion. Denn Umhang, Krone und Co. mussten ausgesucht werden. Gar nicht so einfach, die richtige Größe und die richtige Farbe herauszufinden. Und auch die Routen in den Wohngebieten galt es einzuteilen und an die Gruppen zu verteilen.

Insgesamt 35 Gruppen

"Bislang haben wir 27 Gruppen in Legden und acht in Asbeck", freute sich Josef Honermann. Das liege im Schnitt der vergangenen Jahre. Über 130 kleine Könige werden alle Sternsingerbezirke abdecken können.

Die Sternsinger halten nicht nur die lieb gewonnene Tradition hoch, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag. "Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit" - unter diesem Motto ziehen in diesem Jahr die Kinder als Caspar, Melchior und Balthasar durch die Gemeinde. Sie sammeln für die Menschen in Kenia. Genauer gesagt für die Menschen in der Turkana, einer abgelegenen Region im Norden Kenias, die wegen des Klimawandels besonders unter immer länger werdenden Trockenzeiten leidet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt