Mehr Platz für die Kleiderkammer

90 Meter Regale

Strahlend weiß reiht sich Regalbrett an Regalbrett. Auf dem Boden sieht man, wo in der ehemaligen Umkleidekabine des SuS Dusche und Toilette installiert waren. Bald wird es hier bunt. Pullis, Hosen, Schuhe werden sich hier, in der neuen Kleiderkammer, sammeln und an Flüchtlinge abgegeben.

LEGDEN

, 10.02.2016, 18:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Dezember wurde der Raum in dem Gebäude neben dem Jugendhaus Pool für den neuen Zweck umgebaut. Der Blick nebenan im Pool in den ehemaligen Medienraum zeigt, dass der Umzug dringend notwendig ist. In Kartons stapeln sich dort unzählige Kleidungstücke. Mäntel und Jacken hängen an einer Kleiderstange. Viel zu viel. Und dabei wurden bereits seit Dezember keine neuen Spenden mehr entgegengenommen.

Aussortieren, Vorsortieren und Aufräumen

"Das hatte Ausmaße angenommen, die den Raum sprengten", sagt Johannes Kuiper. Der pädagogische Leiter des Pool hat bisher hauptsächlich die Kleiderkammer betreut. "Es hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen", sagt er und erzählt vom Aussortieren, Vorsortieren und Aufräumen. Für viele Flüchtlinge ist der Besuch außerdem Gelegenheit, Probleme loszuwerden. "Familienzusammenführung, Arbeitssuche, wo kann ich Sport machen, wo finde ich einen Deutschkurs - das sind die Themen", berichtet Kuiper.

Integrationslotsen werden aktiv

In der Kleiderkammer übernehmen jetzt Integrationslotsen die Arbeit. In der kommenden Woche werden sie die 90 Meter Regale einrichten. Und nach der Eröffnung werden sie auch wieder Kleider suchen. Vor allem für junge Männer fehlen erfahrungsgemäß Sachen. "Ich weiß, dass viele schon in den Startlöchern stehen", ist der Pool-Leiter überzeugt, dass sich die Regale schnell füllen werden.

Viele Menschen haben geholfen, dass die Kleiderkammer jetzt einen vernünftigen Ort bekommt. An den handwerklichen Arbeiten war neben Kuiper nicht nur Friedrich Reich, der sich für die Gemeinde als Hausmeister um die Flüchtlingsunterkünfte kümmert, beteiligt. Auch einige Flüchtlinge waren innerhalb ihrer Arbeitsgelegenheiten im Einsatz.

Firmlinge halfen

Für die Finanzierung hat Dieter Berkemeier für die Gemeinde Legden einen Zuschuss der Bezirksregierung in Höhe von 2000 Euro erhalten. Und auch die Legdener Firmlinge haben ihren Anteil. Sie spendeten 470 Euro, die sie bei ihrem sozialen Projekt, einem Begegnungsnachmittag unter dem Motto "Yes wie can", erwirtschaftet hatten.

Wenn die Kleiderkammer eröffnet ist, gehört das Pool wieder ganz den Jugendlichen. Und wo jetzt noch die Kleider lagern, sollen eine gemütliche Couch und rosa Farbe neue Akzente setzen. Kuiper: "Hierhin kommt ein Gruppenraum für Mädchen."

  • Die Kleiderkammer im Pool, Nordring 37, ist zurzeit geöffnet Mittwoch, 13 bis 15 Uhr, und Montag, 18 bis 19.30 Uhr. 
  • Erst nach der Neueröffnung werden wieder Kleiderspenden angenommen. Ansprechpartner außerhalb der Öffnungszeiten ist Johannes Kuiper, Tel. (02566) 90 97 97.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt