Mérens-Stute Diva tritt ihren Dienst als Therapiepferd an

mlzBehindertengemeinschaft

Die Reit- und Voltigiergruppe der GBF Legden-Asbeck hat ein neues Mitglied: Diva, eine sechsjährige Mérens-Stute, komplettiert das Team, das Menschen mit Behinderung Reitstunden ermöglicht.

Legden

, 17.07.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lisa und Lotta haben seit Kurzem eine große, neue Freundin mit schwarzem Fell und seelenvollen Augen. Die beiden Mädchen sind begeisterte Reiterinnen und besuchen sie regelmäßig auf dem Hof Jaschke in Rosendahl-Holtwick. Neben Shetlandpony Bettina und ihrem bisherigen Therapiepferd Fee wartet dort seit neuestem nämlich auch Diva auf die jungen Reiterinnen.

Besuch angekündigt

So auch an diesem Samstagvormittag, an dem sich hoher Besuch angekündigt hat. Diva ist, genau wie ihre Kollegin Fee, eine Mérens-Stute und gehört der Gemeinschaft der Behinderten und ihrer Freunde Legden und Asbeck (GBF). Die Vereinsvorsitzende Andrea Hessel und ihr Team haben zwischen Paddock und Stall einen kleinen Sektempfang vorbereitet. Lisa genießt bereits die Zeit hoch oben auf dem Pferderücken und strahlt übers ganze Gesicht.

Arbeitsteilung unter Pferden

Das neue Therapiepferd Diva wird offiziell vorgestellt und auch einige Vertreter des Lionsclubs, Präsident Peter Mönkediek und sein Vize Moritz Meyer, sind mit dabei. Entgegen ihres Namens ist die Rapp-Stute aber keineswegs zickig oder divenhaft. „Wir haben da einen echt guten Fang gemacht, Diva ist ganz ruhig und schlurft hinterher“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende Andrea Hardeling und blickt hinüber zum Reitplatz, wo Diva gerade einen jungen Reitersmann trägt.

Mérens-Stute Diva tritt ihren Dienst als Therapiepferd an

Die ehrenamtliche GBF-Helferin Rieke Schenk (r.) führte Diva über den Reitplatz. © Anna-Lena Haget

Die sechsjährige Stute nimmt der 17 Jahre alten Fee, die halb blind ist und unter einer chronischen Krankheit leidet, nun einiges an Arbeit ab. Die Tiere verstehen sich gut, auch wenn die ältere Fee eindeutig die Chefin ist. Angeschafft wurde Diva unter anderem mit 5000 Euro, die vom Lions Clubs Nordwest Westmünsterland gesponsert wurden. Die GBF hatte im vergangenen Jahr den „Löwenpreis“ der Lions gewonnen.

Gelehriges Therapietier

„Wir hatten Diva eigentlich dieses Jahr noch gar nicht einsetzen wollen“, sagt Reitlehrerin Andrea Westhoff. Die Stute habe sich aber sehr schnell eingelebt und viel von ihrer Kollegin Fee gelernt, so dass sich alle Reiter bereits vertrauensvoll auf ihren Rücken wagen.

So auch Lotta, die erwartungsvoll die Pferde beobachtet, die über den Reitplatz geführt werden. Das Mädchen sitzt im Rollstuhl und der Umgang mit den Pferden gehört zu ihren liebsten Hobbys. „Ich will heute auch reiten!“, sagt sie bestimmt. Insgesamt gehören 12 Menschen zur Reitgruppe, der Jüngste ist gerade drei, der Älteste bereits 70 Jahre alt. Manche haben körperliche, andere geistige Einschränkungen. Gemein haben sie alle die Liebe zu den Pferden.

Spende nach Geburtstag

Inzwischen war Diva sogar schon bei einem Reitturnier dabei und hat sich vorbildlich verhalten, wie Andrea Westhoff versichert. „Trotz lauter Musik und Applaus hat sie gut mitgemacht“, so Westhoff. Auch Elke Feldhaus freut sich mit den GBF-Helfern und Reitern. Sie hatte zu ihrem 50. Geburtstag eine gute Idee.

„Ich hab selbst ein Pferd und durch eine Bekannte gehört, dass Fee bald in den Ruhestand geht“, sagt Elke Feldhaus.

Sie weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig es sein kann, ein geeignetes Therapiepferd zu finden. Darum hat sie sich zum Geburtstag Geld für eine Spende an die GBF gewünscht. 1000 Euro kamen so zusammen, die auch mit in die Anschaffung der schwarzen Stute Diva geflossen sind.

Lesen Sie jetzt