Neues Pflaster lässt Kreisel schrumpfen

26.09.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Asbeck Der Asbecker Kreisverkehr ist zurzeit nur ein Halbkreisverkehr. Der Grund: Bauarbeiten an dem Kreisel selbst, die der Kreis Borken durchführen lässt.

Der Kreisverkehrsplatz der K 32 am Asbecker Ortseingang (von Legden kommend) sei ein dauerhaftes Ärgernis gewesen, teilte der für diese Baustelle zuständige Mitarbeiter der Kreisverwaltung, Thomas van der Linde, mit. Der Unterhaltungsaufwand sei groß gewesen, da sich beständig Steine von der Einfassung gelöst hätten.

Was ursprünglich bereits in den Sommerferien geplant war, lässt der Kreis jetzt in den Herbstferien - "in der Schulzeit würden wir die Busse zu stark behindern" - durchführen: eine neue Außenbordfassung und eine neue Pflasterung. "Dadurch wird der Kreisel insgesamt etwas niedriger als bislang", so van der Linde. Zum Abschluss der Arbeiten werde die Fläche, die schon jetzt ein Baum ziert, mit Rasen eingesät. Der Heimatverein denkt über eine weitere Gestaltung nach. sy-

Lesen Sie jetzt