Pferde und Esel sind auf dem Düstermühlenmarkt eine Rarität, die nicht fehlen darf

mlzDüstermühlenmarkt

„Es ist zu heiß“ – der Satz fällt häufig am Montag auf dem Düstermühlenmarkt. Und doch ist es für viele ein Pflichttermin. Tiere, riesige Traktoren oder einfach nur ein, zwei Biere locken.

Legden

, 26.08.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Udo Koch steht seit mehr als 20 Jahren auf dem Düstermühlenmarkt. Pferde, Esel, Ziegen und Hühner hat er mitgebracht. Gäbe es ihn nicht und die zwei, drei Händler, die mit Geflügel handeln, wäre ein Stück Tradition gestorben. Früher, so erzählt er, da fand der Tiermarkt nur am Montag statt und war viel, viel wichtiger als heute.

Spätestens um 16 Uhr war er damals leer gekauft, so erzählt er. „Heute, wenn ich manchmal noch bei den Kollegen zukaufe, nehme ich mehr mit, als ich hergebracht habe“, sagt er. Ein Geschäft sei das nicht mehr. Er lacht. „Ich nehme hier meinen Jahresurlaub.“

Dann fordert eine Gruppe junger Männer Udo Koch. Ein Pferd wollen sie kaufen, das kleine schwarze oder das gescheckte. Doch 600 oder 650 Euro sind ihnen zu viel. Sprüche fliegen hin und her – das macht Koch genauso Spaß wie dem Freundeskreis. „Die wollen am liebsten mit dem Pferd am Strick an den Bierstand ziehen“, sagt der Viehhändler. Doch das lasse er nicht zu.

Video
Impressionen vom Düstermühlenmarkt

Und schon steht da die nächste Gruppe junger Männer. Ein Firmenausflug diesmal. Auch hier soll ein Pferd gekauft werden. 350 Euro will Koch. Es wird gehandelt. Am Ende trennen Verkäufer und die beiden nur noch fünf Euro. „Hier hast du die fünf Euro“, sagt ein Kollege und steckt Koch einen Schein zu. Doch sein Kollege will dann doch nicht mehr, da kann Koch noch so sehr seine Hand zum verbindlichen Handschlag ausstrecken. Mit viel Gelächter ziehen sie davon.

Pferde und Esel sind auf dem Düstermühlenmarkt eine Rarität, die nicht fehlen darf

Udo Koch handelt mit einer Gruppe junger Männer, die sich für ein Pferd interessieren. © Ronny von Wangenheim

Dann sind da noch die vielen Kinder, für die die Pferde und Esel die Hauptattraktion des Düstermühlenmarkts sind. Maja und Max Laumann streicheln die Esel und ziehen dann hoffnungsvoll zu Udo Koch, um zu fragen, was die Tiere so kosten.

Stammkunden bauen Streichelzoo auf

In der Zwischenzeit hat eine Familie eine Ziege, zwei Schafe und eine Rassegans gekauft. „Sie kommen jedes Jahr. Sie haben eine Institution, die Kinder betreut und bauen sich langsam einen Streichelzoo auf“, erzählt Udo Koch. Für Kunden wie diese wird er auch im kommenden Jahr wieder auf dem Düstermühlenmarkt stehen.

Das sehen viele Händler genauso, sei es auf dem Krammarkt oder bei der Industrie- und Gewerbeschau. Auch wenn es längst nicht so voll ist wie sonst und viele auch an den Ständen vorbei einfach nur schnell den nächsten Schattenplatz oder Bierstand aufsuchen. Auf den Parkplätzen werden am Montagmittag bereits die Abtrennbänder eingerollt. Wer jetzt kommt, findet auch so problemlos einen Parkplatz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Düstermühlenmarkt am Montag

Der Düstermühlenmarkt am Montag bringt nicht den erwarteten Besuch. Vielen ist es einfach zu heiß. Dennoch sind die meisten Händler und Gewerbetreibenden zufrieden. Ein Stand auf dem Düstermühlenmarkt ist Pflicht, und auch Pferde und Esel gehören wie vor Jahrhunderten dazu.
26.08.2019
/
Brennholzhandel Bengfort aus Vreden macht vor Ort aus langen Stämmen Brennholz.© Ronny von Wangenheim
Maja, Jana und Thilo streicheln den Esel. Die Tiere sind für sie eine der Hauptattraktionen auf dem Düstermühlenmarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Brennholzhandel Bengfort aus Vreden macht vor Ort aus langen Stämmen Brennholz.© Ronny von Wangenheim
Viele treffen sich auf ein, zwei Bier auf dem Düstermühlenmarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Jeder Schattenplatz wird gesucht.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Zwölf Heeker Unternehmen präsentieren sich gemeinsam in einem 50 Meter langen Zelt auf dem "Heeker Marktplatz".© Ronny von Wangenheim
Udo Koch handelt mit einer Gruppe junger Männer, die sich für ein Pferd interessieren.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Cilly Albers aus Legden ist mit ihrem Bastelhof immer auf dem Düstermühlenmarkt vertreten.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim
Der Düstermühlenmarkt am Montag mit Kirmes, Krammarkt. Landmaschinenschau und Tiermarkt.© Ronny von Wangenheim

Zu tun haben dafür Deutsches Rotes Kreuz und Freiwillige Feuerwehr Legden. Schnitte, Insektenstiche und immer wieder Kreislaufprobleme rufen sie auf den Plan. „Die Leute trinken einfach nicht genug“, sagt einer der DRK-Mitarbeiter. Aber bis zum Mittag blieb alles im Rahmen, ernsthaft gefordert wurden die Helfer nicht.

Falle für Eichenprozessionsspinner

Auch wenn es nicht so voll ist, für viele Standbetreiber ist der Düstermühlenmarkt dennoch ein Erfolg. Jeffrey und Collin van den Dolder stellen ihre Raupenfalle vor, mit der sie nach eigenen Angaben in den Niederlanden erfolgreich in Sachen Eichenprozessionsspinner unterwegs sind. Andre Lehmkuhl hat bereits viele Hühner, Hausenten und Fasanen verkauft. Der Renner sind Seidenhühner – da sind alle bereits ausverkauft.

Waldemar Britner, der Kehrmaschinen vorstellt, sagt, dass man hier einfach präsent sein muss. Die Geschäfte kommen oft später. Und Waltraud Becking von der Firma Sendfeld erzählt, dass viele Kunden ganz gezielt zum Stand auf den Düstermühlenmarkt kommen. Ihr riesiger Lkw – „so eine große Mühle sieht man selten“ –, in dem Futter gemahlen und gemischt wird, ist ein Hingucker auf dem Markt. Und auch ein guter Schattenspender.

Viel Aufmerksamkeit zieht auch der Brennholzhandel Bengfort auf sich. Die Firma aus Vreden hat viele Holzstämme mitgebracht, die sie vor Ort zu Brennholz zerkleinert. Auch hier kommen viele Menschen ganz gezielt an den Stand.

Pferde und Esel sind auf dem Düstermühlenmarkt eine Rarität, die nicht fehlen darf

Zwölf Heeker Unternehmen präsentieren sich gemeinsam in einem 50 Meter langen Zelt auf dem "Heeker Marktplatz". © Ronny von Wangenheim

Heeker Marktplatz

Aufsehen erregt auch der „Heeker Marktplatz“. Seit vier Jahren treten Heeker Gewerbetreibende gemeinsam auf. Inzwischen sind es bereits zwölf Unternehmen, so Hermann-Josef Schepers von Funio Möbel, die sich auf einer Länge von 50 Metern präsentieren. Das ist vor allem gute Werbung, so Schepers. Raumausstatter, Möbel, Sanitär, Schmiede oder Gartentechnik unter einem Dach – das hat sich bewährt. „Schön, wenn hier noch mehr Handwerk wäre“, sagt Hermannn-Josef Schepers. Und Ralf Weichert (Firma Steinart) ergänzt: „Wir hätten auch gerne Legdener Unternehmen, die sich wie wir gemeinsam präsentieren.“

Pferde und Esel sind auf dem Düstermühlenmarkt eine Rarität, die nicht fehlen darf

Cilly Albers aus Legden ist mit ihrem Bastelhof immer auf dem Düstermühlenmarkt vertreten. © Ronny von Wangenheim

So bleibt Cilly Albers mit ihrem Bastelhof eine der wenigen Legdener Anbieter auf dem Düstermühlenmarkt. Sie macht hier auf ihre Bastelmaterialien und auf ihre neuen Kurse aufmerksam. Ja, so sagt auch sie, es ist zu heiß. Zufrieden ist sie trotzdem. Denn der Düstermühlenmarkt hat seine eigene Atmosphäre. Und der kann man sich nicht entziehen – egal, welches Wetter herrscht.

Lesen Sie jetzt