Raus mit dem alten Boden in der Turnhalle der Brigidenschule – und hinein mit dem Linoleum

mlzTurnhalle Legden

Sommerferien. Die Zeit, in der in Schulgebäuden Baustellen eingerichtet werden. In Legden nicht anders. Dort dürfen sich vor allem die Wettkampfsportler über eine Sanierung freuen.

Legden

, 30.07.2019, 18:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Doppelturnhalle an der Legdener Brigidenschule wird in den Sommerferien gearbeitet: Der rund 30 Jahre alte Hallenboden wird erneuert. Die Gemeinde wird 150.000 Euro für die Sanierung ausgeben, sagte Bürgermeister Friedhelm Kleweken im Gespräch mit der Redaktion.

Jetzt lesen

Verwaltung und Kommunalpolitik hatten bei der Planung die sporttreibenden Vereine mit ins Boot geholt, blickt der Bürgermeister zurück. Denn es gab zwei Alternativen: Linoleum oder PVC. Zusammen wurden einige Turnhallen in der Umgebung besichtigt, schließlich wissen die Sportler, welche Böden in welchen Hallen gut sind.

Gute Trittfestigkeit war den Sportlern wichtig

„Es kam den Sportlern, vor allem den Badmintonern, den Tischtennisspielern oder Handballern, auf eine gute Trittfestigkeit an“, erklärte Friedhelm Kleweken. Und weil die Sportler gefragt wurden, wurde auch auf sie gehört und Linoleum als Bodenbelag gewählt. PVC wäre eventuell günstiger gewesen, „aber wegen der Bewertung der Sportler haben wir deren Favoriten in der Ausschreibung berücksichtigt“, sagte der Bürgermeister.

Vor allem bei den Wettkämpfen sei den Legdener Sportlern schon mal hier und da zugetragen worden, dass der Boden mal erneuert werden könnte, berichtet Friedhelm Kleweken. Mit der Brigidenschule habe man auch gesprochen und nach deren Wünschen gefragt, aber von dort seien keine besonderen Anforderungen gekommen.

Raus mit dem alten Boden in der Turnhalle der Brigidenschule – und hinein mit dem Linoleum

In den vergangenen Tagen wurde der alte Boden aus der etwa 800 Quadratmeter großen Turnhalle entfernt. Dann ging es ans Verlegen des neuen Bodens. Dazu wurden sogenannte „Dammsperren“ verlegt: Das sind Platten aus Holz, die zur Dämmung dienen und auf einer Art Lattenrost aufgelegt werden. Über den Holzplatten kommt dann das Linoleum – fertig ist der „Swingturnboden“. Gerade gestern Vormittag rollten die Mitarbeiter der beauftragten Firma den ersten Linoleumbelag von der großen Rolle.

Wenn der ganze Boden mit Linoleum bedeckt ist, werden noch die Fußleisten angebracht. Dann haben die drei Mitarbeiter ihre Arbeit erledigt und es kommen andere, die die Linein aufzeichnen, erzählen sie. Zielvorgabe laut Bürgermeister: Zum Ende der Sommerferien sollen die Arbeiten beendet sein.

Lesen Sie jetzt