Rollerfahrt in den Knast

Legden Seine Freiheit leichtsinnig aufs Spiel gesetzt hat ein 28-Jähriger aus Legden bei einer zu schnellen Fahrt mit seinem Mofaroller. Die Polizei stoppte den Mann auf der Kirchstraße.

20.09.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er war mit einer Geschwindigkeit von mehr als 40 Kilometern ohne gültige Fahrerlaubnis mit seinem Fahrzeug am 2. Juni dieses Jahres unterwegs gewesen. Das für ihn bittere Ende folgte jetzt beim Amtsgericht Ahaus.

Strafe muss sein

Der Strafrichter sah für den mehrfach einschlägig vorbestraften und noch unter laufenden Bewährung stehenden Mann eine Freiheitsstrafe von drei Monaten ohne Bewährung und ein zusätzliches allgemeines Fahrverbot von weiteren drei Monaten als unerlässlich an. Zuvor verhängte Bewährungs- und Geldstrafen hatten keine positive Auswirkung bei dem Angeklagten, so dass er nun "die volle Härte des Gesetzes" zu spüren bekommen wird. Der 28-Jährige hatte das Mofa, mit dem er ohne Führerschein lediglich bis zu 25 Stundenkilometer fahren durfte, durch technische Veränderungen "frisiert" und dadurch eine schnellere Geschwindigkeit erzielt. Inzwischen hat er einen Rückbau vorgenommen.

Unbelehrbar

Auf die Verhängung einer Führerscheinsperre verzichtete das Gericht, um dem Angeklagten Gelegenheit zu geben, endlich eine Fahrerlaubnis zu erwerben. Bislang hatte der Mann nie eine solche besessen, war aber wiederholt von der Polizei am Steuer erwischt worden. ek

Lesen Sie jetzt