Schleuser ins Boot gesetzt

Neun Künstler stellen beim Heimatverein Asbeck aus

"Kulturarbeit bedeutet, Zeitströmungen aufzunehmen", fasste Bernhard Laukötter, Vorsitzender des Heimatvereins Asbeck, das Anliegen des Kunst- und Kulturkreises Buldern zusammen. Damit eröffnete er die Ausstellung von neun Künstlern im Dormitorium unter dem Titel "Farbe, Licht und Formen".

Asbeck

von Elvira Meisel-Kemper

, 17.04.2016, 19:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer greift Paul Weimann auf, wenn er viele kleine Schleuser in ein blaues Boot setzt.

Die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer greift Paul Weimann auf, wenn er viele kleine Schleuser in ein blaues Boot setzt.

Besonders hob er die Arbeit von Paul Weimann hervor, der statt Flüchtlingen ihre Schleuser ins Boot setzte. "Auch in unserem Dorf leben Flüchtlinge. Der Heimatverein hat schon früh beschlossen, sich um diese Menschen zu kümmern", so Laukötter, der die anwesende Rebekka Brüggemann und ihre Mitstreiter lobte, die sich hier besonders stark engagierten.

Verbundenheit zwischen Kunstkreis und Heimatverein

Hans Streitenberger, Vorsitzender des Kunst- und Kulturkreises, betonte in seiner Begrüßung die Verbundenheit zum Asbecker Heimatverein. Klaus Jahn stellte sich und die anderen acht Künstler vor, die im Innen- und im Außenbereich Skulpturen aus Holz, Stein, Metall und Fotos, Aquarelle, Zeichnungen, Gemälde zeigen.

Weimann gehört mit Adolf Messing zu den Urgesteinen des Kunst- und Kulturkreises. Mitten im historischen Ausstellungsraum dominiert eine Holzarbeit von Weimann den Raum. Sie besteht aus zwei Ringen, die nicht ganz geschlossen sind und ineinandergreifen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ausstellung im Dormitorium

Der Kunst- und Kulturverein Buldern eröffnete am Sonntag, 18. April, die erste Ausstellung des Heimatvereins Asbeck in diesem Jahr. Neun Künstler zeigen in und am Dormitorium ihre Werke unter der Überschrift "Farbe. Licht und Formen".
17.04.2016
/
Bernhard Laukötter, Vorsitzender des Heimatvereins Asbeck, begrüßte die Besucher.© Foto: Meisel-Kemper
Bernhard Laukötter, Vorsitzender des Heimatvereins Asbeck, begrüßte die Besucher.© Foto: Meisel-Kemper
Bernhard Laukötter (l), Heimatverein Asbeck, bekommt Geschenke von Hans Streitenberger,, Vorsitzender des Kunst- und Kulturkreises Buldern.© Foto: Meisel-Kemper
Klaus Jahn, ausstellender Künstler, führte in die Ausstellung ein.

© Foto: Meisel-Kemper
Der Heimatverein Asbeck eröffnete die erste Ausstellung der Saison.© Foto: Meisel-Kemper
Der Heimatverein Asbeck eröffnete die erste Ausstellung der Saison.© Foto: Meisel-Kemper
Von Reinhard Homann stammt die Kupferskulptur "Der Gläubige".© Foto: Meisel-Kemper
Von Reinhard Homann stammt die Holzskulptur "Kopflos".© Foto: Meisel-Kemper
Von Reinhard Homann stammt die Holzskulptur "Verzweiflung".© Foto: Meisel-Kemper
Von Reinhard Homann stammen die beiden Eulen, die an der Stiftskirche stehen. © Foto: Meisel-Kemper
"Bunt statt braun" hat Klaus Jahn diese Arbeit genannt.© Foto: Meisel-Kemper
"Beflügelt" heißt die Skulptur von Klaus Jahn.© Foto: Meisel-Kemper
Martin McKiernan stellt Aquarelle aus.© Foto: Meisel-Kemper
"Goldene Figuren" von Adolf Messing© Foto: Meisel-Kemper
Besucher sehen sich die Arbeit "Boatpeople" von Paul Weimann an.© Foto: Meisel-Kemper
"Boatpeople Die Schleuser machen sich davon" nennt Paul Weimann diese Arbeit.© Foto: Meisel-Kemper
"Boatpeople Die Schleuser machen sich davon" nennt Paul Weimann diese Arbeit.© Foto: Meisel-Kemper
Paul Weimann (m.) vor seiner Skulptur.© Foto: Meisel-Kemper
Schlagworte

Leuchtkraft

An einer Wand sind die Arbeiten des heute 86-jährigen Messing zu sehen, der vor einigen Jahren eine Einzelausstellung in Asbeck hatte. Die Leuchtkraft seiner Farben, die er mal malerisch, dann wieder durch farbiges Glas in Mischtechniken komponierte, fand ihre Bewunderer.

Aquarelle und Skulpturen

Bescheidener, aber nicht minder interessant sind die Aquarelle des gebürtigen Engländers Martin McKiernan. Für ihn haben die landschaftlichen Motive in und um Buldern ihren besonderen Reiz. Dieser Thematik ist auch Streitenberger verfallen, der in akribischen Federzeichnungen die historischen Gebäude seiner Heimat festhält. Hans Klöpper fängt dafür lieber mit dem Fotoapparat besondere Stimmungen ein. Klaus Jahn malt und bildhauert. Aus beiden Sparten seiner Kunst sind weitgehend abstrakte Arbeiten zu sehen.

Christel Böhm und Marianne Schuppelius wenden sich in ihrer Blumen- und Tiermalerei dafür lieber den realen Dingen zu. Reinhard Homann und Jahn verwandeln außerdem den Außenbereich um das Dormitorium und die Kirche in einen Skulpturengarten.

Die Ausstellung läuft bis zum 19. Juni, samstags und sonntags 14.30 bis 17.30 Uhr, Führungen: Tel. (02566) 909419.

 

Lesen Sie jetzt