Schützenfahne hält die Tradition lebendig

Junggesellenschützenverein Asbeck

Der Jungesellenschützenverein Asbeck hat rechtzeitig zum Schützenfest seine alte Schützenfahne restaurieren lassen. Dafür gab es viele Unterstützer.

von Stefan Hubbeling

Legden/Asbeck

, 25.07.2018, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit der restaurierten Schützenfahne (v.l.): Stefan Fleige, Berthold Langehaneberg, Bruno Reers, Bernd Reers, Hendrik Laukötter und Jens Sprey Hubbeling

Mit der restaurierten Schützenfahne (v.l.): Stefan Fleige, Berthold Langehaneberg, Bruno Reers, Bernd Reers, Hendrik Laukötter und Jens Sprey Hubbeling © Hubbeling

Die Asbecker Junggesellenschützen haben ihre Fahne wieder: „Es war ein Prozess, der sich über drei Jahre in zwei Etappen hingezogen hat“, erklärte Berthold Langehaneberg, zweiter Vorsitzender des Junggesellenschützenvereins aus Asbeck. Zunächst wurden vor gut drei Jahren die hellen Fahnenabschnitte restauriert. Jetzt, unmittelbar vor dem Schützenfest sind die grünen Flächen der Fahne und die Fahnenschlaufen, die sich um die Fahnenstange schlängeln, überarbeitet worden. „Durch die filigrane Arbeit des Textilwerkes Havixbeck erstrahlt die Schützenfestfahne jetzt wieder im neuen Glanze“, freute sich der Vorsitzende des Asbecker Junggesellenvereins, Hendrik Laukötter beim Ausrollen der Fahne am Dienstagabend.

Seit 1924 im Einsatz

Möglich machte die Restauration des traditionellen Schützenfestutensils die beiden ortsansässigen Bankinstitute. Volksbank-Filialleiter Jens Sprey und Sparkassen-Filialdirektor Stefan Fleige waren mit vor Ort. „Mit jeweils 500 Euro haben sie uns gehörig unter die Arme gegriffen“, erklärte Hendrik Laukötter und klopfte den beiden Bankangestellten anerkennend auf die Schultern. Die Schützenfestfahne hat in Asbeck eine lange Tradition. Seit 1924 ist die aktuelle Fahne schon im Einsatz. „Diese Fahne hat schon eine Menge gesehen“, resümierten der Vereinswirt Bruno Reers und Jens Sprey. Beim Ausrollen der Fahne betrachtete Stefan Fleige die einzelnen Plaketten, die an der Fahnenstange befestigt sind, und erkannte, welche weitreichende Geschichte mit dieser Fahne verbunden ist. „So was muss man einfach erhalten. Das ist lebendige Asbecker Tradition“, war die einheitliche Meinung von Stefan Fleige und Jens Sprey. Beide sind überzeugt, dass man die richtige Sache unterstützt habe.

Schützenfest kann kommen

„Aus unserer alten Tradition heraus war es ein Muss, dass diese Fahne ihr altes Erscheinungsbild in einer restaurierten Version erhält“, sagte Berthold Langehaneberg. „So kann das Schützenfest kommen. Wir sind gewappnet“, berichtete Hendrik Laukötter voller Vorfreude auf das kommende Wochenende. Und: „Dass wir unser Schützenfest mit der neuen Fahne feiern können, ist für uns Junggesellen natürlich eine besondere Ehre. Da werden die Vereinsmitglieder und die Besucher beim Antreten der Schützen sicherlich besonders auf unser restauriertes Vereinsmarkenzeichen achten.“

Lesen Sie jetzt