Schützenfest für den guten Zweck

Samstag im Beikelort-Isingort

Ein halbes Jahrhundert lang stellt die Gaststätte Ritter aus Büren ununterbrochen den Festwirt für den Schützenverein Beikelort-Isingort – genau 25 Jahre der verstorbene Karl Ritter und weitere 25 Jahre bereits sein Sohn Matthias Ritter. Das wird am morgigen Samstag gefeiert: mit einem Schützenfest der etwas anderen Art, dessen Erlös an die Initiative „Dienst am Nächsten“ in Legden geht und das auch noch mit allerhand weiteren Überraschungen aufzuwarten hat.

LEGDEN

17.08.2017, 17:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schützenfest für den guten Zweck

An der Vogelstange im Beikelort ist beim Ringen um die Königswürde immer jede Menge los.

„Diesmal funktioniert das Fest anders herum: Dem König entstehen keine Kosten, er bekommt als Preis vielmehr ein E-Bike im Wert von 2100 Euro“, erklärt Matthias Ritter. Und das gelte natürlich auch für eine etwaige Königin, ergänzt er, denn die Schützenfrauen dürfen ebenfalls auf den Vogel schießen.

Eingeladen zu dem Event sind alle Legdener und Asbecker Schützenvereine sowie die benachbarten St.-Michaelis-Schützen aus Büren und alle weiteren Interessierten. Sie treffen sich morgen um 14.30 Uhr an der Egelborg in Legden, Beikelort 95, um dann unter den Klängen des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam zum Schützenfestplatz Beikelort-Isingort (alte Waldschule) zu marschieren. Dort soll gegen 15 Uhr das offene Vogelschießen beginnen, an dem alle Schützen und auch deren Partnerinnen teilnehmen können.

Jeder Schuss kostet zwei Euro, die komplett für „Dienst am Nächsten“ bestimmt sind. Und damit sich das auch lohnt, haben die Veranstalter vorgesorgt: „Wir haben einen richtig harten Vogel, der was aushält“, ist Matthias Ritter von einem langen und spannenden Ringen um die Königswürde überzeugt. Je nach Resonanz stellt er auch einen Teilerlös aus dem Getränkeverkauf für den guten Zweck in Aussicht. Denn für die Stärkung der möglichst vielen Besucher soll an den Ständen von Kaffee und Kuchen bis zu Leckereien vom Grill umfassend gesorgt werden.

Es darf getanzt werden

Ebenfalls gedacht worden ist an die Jüngeren, für die unter anderem eine Hüpfburg für Abwechslung sorgt. Nach erfolgtem Königsschuss und der Proklamation kann ab etwa 18.30 Uhr zu Tanzmusik vom DJ noch weiter gefeiert werden. Neben dem Benefizaspekt will der Schützenverein Beikelort-Isingort mit dem Fest auch seinen Beitrag zum 925-jährigen Ortsbestehen leisten, hebt Vorsitzender Martin Mathmann hervor. Ob es auch so viele Schützen – nämlich 925 – werden, steht zwar noch in den Sternen, aber positive Rückmeldungen gab es bereits reichlich: „Wir gehen davon aus, dass jeder Schützenverein mit einer Abordnung vertreten sein wird.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt