Polizei ermittelt

Stein durchschlägt Windschutzscheibe – Unbekannte auf Brücke gesichtet

Glück im Unglück hatte ein 27-jähriger Autofahrer auf der A31 in Höhe Legden. Ein mittelgroßer Stein durchschlug seine Windschutzscheibe, traf ihn aber nicht. Die Polizei sucht nun Zeugen.
Am Freitagmorgen ist es in Hörde zu einem Unfall gekommen. © picture alliance / dpa

Auf die Windschutzscheibe des Autos eines 27-Jährigen traf in der Nacht zum Freitag (11. Dezember) bei gut 120 km/h ein Stein etwa vom Durchmesser eines Zwei-Euro-Stücks.

Der Marler war gegen 00.20 Uhr auf der Bundesautobahn 31 aus Richtung Emden kommend in Richtung Oberhausen unterwegs, als die Scheibe riss. Ein entgegenkommender Lkw-Fahrer hatte zuvor mittels Lichthupe Signal gegeben. Der Marler deutete das als Warnung und verringerte seine Geschwindigkeit.

Zwei Personen auf Brücke

Auf einer Brücke seien zwei Personen umhergelaufen, dann habe es geknallt, gab der Autofahrer an. Die Unbekannten haben sich nach derzeitigen Erkenntnissen in der Bauerschaft Beikelort auf der Brücke des Napoleonswegs zwischen den Anschlussstellen Legden/Ahaus und Gescher/Coesfeld aufgehalten. Der Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Die Polizei Münster bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 0251 275-0 zu melden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.