Im wilden Schulgarten (von links): Bauhofleiter Ralf Mönsters, Bürgermeister Friedhelm Kleweken und Dirk Reers.
Im wilden Schulgarten (von links): Bauhofleiter Ralf Mönsters, Bürgermeister Friedhelm Kleweken und Dirk Reers. © Stefan Grothues
Wilde Wiese

Verwilderter Schulgarten in Legden: Wenn Falter sich in die Nesseln setzen

Der alte Schulgarten an der Weishauptstraße ist verwildert. Manch ein Legdener fragt sich, ob das so sein muss. Doch lässt sich hier ebenso viel lernen wie zwischen Salatköpfen und Radieschen.

Bunte Blühstreifen erfreuen jedermanns Auge. In Legden und Asbeck gibt es immer mehr Flächen für Falter, Biene und Co, die gern gesehen sind. Wenn sich aber Wildnis im Dorf breit machen, dann legt sich manche ordnungsliebende Stirn in Falten. Bürgermeister Friedhelm Kleweken weiß das aus Erfahrung: „In dieser Frage scheiden sich die Geister. Ich werde immer wieder gefragt, ob denn der alte Schulgarten so verwildern muss.“

Ortstermin in der Wildnis

Fortbildung in Sachen Blühwiese

Brennnesseln sind kein lästiges Unkraut

Bewusstseinswandel bei Hobbygärtnern

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.