Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

mlzRestaurant-Check

Unter den Linden im Schatten der Asbecker Kirche bieten zwei Brüder seit einem halben Jahr griechische Küche. Sie haben ein ganz eigenes Konzept, mit dem sie sich abheben wollen.

Legden

, 14.09.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Lange Zeit stand das traditionsreiche Restaurant „Unter den Linden“ in Asbeck leer. Jetzt sind mit Niko und Giorgo Kotoulas zwei Griechen eingezogen. Zwar steht „Der Grieche unter den Linden“ über dem Lokal – doch wollen die beiden kein typischer „Grieche“ sein.

Ihr Konzept heißt Mezedes. Das sind kleine Speisen, wie man sie in Spanien als Tapas kennt. Ich finde das großartig, weil ich zwar griechische Küche mag, oft aber vor den riesigen fleischlastigen Grilltellern zurückschrecke. Deshalb bin ich sehr gespannt.

Doch erst ein Blick ins Restaurant. Vor allem im Eingangsbereich erinnert noch manches an vergangene Zeiten, als sich die Asbecker noch bei „Mampy“ trafen. Der Gastraum ist schlicht eingerichtet, Bilder bringen eine freundliche Atmosphäre. Draußen vor der Tür stehen viele Tische. Was für ein Traum, im Sommer hier bei Kaffee, Kuchen oder einem Bier zu sitzen, unter den Linden und im Schatten der Stiftskirche, beispielsweise zur Pause bei einer Radtour.

Möglichst viele Speisen probieren, das ist meine Devise. Beim Blick in die Speisekarte, bedauere ich, dass wir nur zu zweit sind. Wir einigen uns auf vier Vorspeisen und einen Grillteller. Denn auch den gibt es in Variationen. Später fragen wir nach: Ja, die meisten Gäste wollen Fleisch, erzählt uns Giorgo Kotoulas. Viel lieber würde er ja mit den Mezedes die Vielfalt der griechischen Küche demonstrieren. Jetzt zur Herbst-Winter-Saison will er auf jeden Fall noch etliche Mezedes mehr auf die Karte setzen.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Ein Blick in den Gastraum © Markus Gehring

Während wir den Ouzo trinken, den wir zur Begrüßung bekommen haben, erinnern mein Mann und ich uns an den schon zu lange zurückliegenden, großartigen Urlaub in Griechenland. Damals hatten wir das Glück, in einem kleinen Dorf einige Bewohner kennenzulernen und mit ihnen radebrechend tolle Abende bei Wein, Ouzo und eben Mezedes zu verbringen.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Das Konzept wird auf einer Tafel erläutert. © Markus Gehring

Ich lache, weil ich mich erinnere, wie geschockt ich das erste Mal war, als einer der am Tisch Sitzenden einfach von meinem Teller probierte. Später wurde das so selbstverständlich, wie wir es seitdem nicht mehr erlebt haben. Und auch dafür, dass sich fremde Menschen einfach zu uns an den Tisch setzten, etwas bestellten und es mitten auf den Tisch frei für alle platzierten, haben wir uns damals sehr schnell begeistert. Je mehr, desto mehr Auswahl. Das wäre auch jetzt und hier in Asbeck perfekt.

Vorspeisen und Hauptspeise zusammen auf dem Tisch

Dann kommt unser Essen, alles auf einmal, auch die Grillplatte. So wie in Griechenland, lobt uns Niko Kotoulas für unsere Bestellung. Womit nur beginnen? Ich starte mit den mit Feta gefüllten Blätterteig-Dreiecken, die sehr lecker sind, und gehe zu den Zucchini-Bratlingen über.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Tiropitakia – Blätterteigtaschen mit Feta gefüllt © Ronny von Wangenheim

Ich hatte eigentlich Zucchini-Scheiben in einem Bierteig erwartet, wie ich sie schon häufiger, und auch sehr gerne, in griechischen Restaurants gegessen habe. Hier ist es eine Zucchini-Masse, die gebraten wurde. Der Bratling hat eine eher weiche Konsistenz. Das schmeckt uns. Sehr lecker ist auch der frische Joghurt-Minze-Dip dazu. Das nächste Mal werde ich aber auf jeden Fall auch noch die knusprigen Zucchini-Chips probieren.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Feta Saganaiki – Feta mit Sesam paniert in der Pfanne zubereitet und mit Honig serviert © Ronny von Wangenheim

Niko Kotoulas hat uns mit Sesam panierten Feta, in der Pfanne gebraten und mit Honig serviert, empfohlen. Ein guter Tipp: Der Bissen im Mund ist knusprig, herzhaft, süß und cremig – einfach perfekt. Eine Augenweide ist der gebratene Kalamaris, der formschön aufgeschnitten wurde und mit einem eher mayonnaisehaltigen Dip serviert wird.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Kalamari Tiganito – also gebratene Kalamaris © Ronny von Wangenheim

Apropos Dip: Es gefällt uns, dass zu den verschiedenen Speisen verschiedene Dips gereicht werden. Denn zum Grillteller darf natürlich ein Schälchen Tzatziki nicht fehlen – das gerne etwas größer hätte sein können. Den Grillteller haben wir etwas variiert und statt Schweinesteak Bifteki zu Gyros und Souvlaki bestellt. Der Teller ist nicht überladen. Positiv überrascht bin ich vom saftigen Gyrosfleisch, während der Souvlakispieß teilweise zu trocken ist. Das Bifteki schmeckt gut, allerdings erst, nachdem wir ordentlich Salz darauf gestreut haben.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Der Grillteller mit Souvlaki, Gyros und Bifteki © Ronny von Wangenheim

Zusammenfassend gesagt, war das schon mal sehr gelungen. Schöner wäre es, mit mehreren zu kommen. Die Vorspeisen-Portionen mit jeweils drei oder vier Stücken hätten auch für mehr Gäste gereicht. Zu zweit würde ich mir einige kleinere Mezedes wünschen, sodass man noch mehr verschiedene Speisen probieren kann.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Kolokithokeftes – Zucchini-Bratlinge mit Joghurt-Minze-Dip © Ronny von Wangenheim

Das Dessert

Es bleibt auf jeden Fall noch Platz für ein Dessert. Oder besser für zwei. Denn als Gruß aus der Küche kommen zwei Bällchen griechischer Joghurt mit Honig an den Tisch. Lecker, finden wir. Noch besser ist dann allerdings Galaktoboureko, oder einfacher gesagt warmer Grießpudding in Filo-Teig gehüllt, dazu Vanilleeis und Sahne. Warm und kalt, cremig auf jeden Fall. Toll, dass Grießpudding so gut schmecken kann. Und es ist fast schade, dass wir beschlossen hatten, uns eine Portion zu teilen.

Warum beim „Griechen unter den Linden“ weniger viel mehr ist und was Mezedes sind

Zum leckeren Nachtisch – Grießpudding in Filoteig mit Vanilleeis und Sahne – haben wir zwei griechische Mokka bestellt. © Ronny von Wangenheim

Dazu trinken wir einen griechischen Mokka. Hier besteht die Kunst, so lange zu warten, bis sich das Kaffeemehl gesetzt hat und der Kaffee noch heiß ist. Dafür hat man dann ein etwas anderes Espresso-Erlebnis.

Die Speisekarte

Die Auswahl bei den warmen Mezedes ist groß. Vom Knoblauchbrot für 2,20 Euro bis zum gegrillten Oktopus für 11,90 Euro reicht die Auswahl. Ich hätte gerne auch noch Hackfleischbällchen mit Tomatensauce und Minze probiert, oder geräucherte rote Paprika mit Feta gefüllt aus dem Backofen, oder Auberginen aus dem Backofen, oder mit Hackfleisch-Reisfüllung eingerollte Weißkrautblätter und Zitronensauce, oder Garnelen mit Tomatensauce und Feta aus der Pfanne.

Vom Grill werden die in griechischen Restaurants üblichen Fleischgerichte und Grillteller angeboten. Auch Überbackenes und Fischgerichte stehen auf der Speisekarte, zum Beispiel Zanderfilet gebacken mit Ofenkartoffel.

Die Getränke

Es gibt die üblichen Angebote, beim Weinangebot fehlt auch der Retsina nicht. Wem der zu harzig ist, sei erzählt, dass unsere griechischen Freunde ihn damals alle mit Cola gemischt haben, und ich das damals auch sehr lecker fand. Vielleicht sollte ich das nochmal probieren...

Die Preise

Unsere Mezedes haben zwischen 4,90 Euro für die Blätterteigtaschen und 8,90 Euro für Kalamari gekostet. Der Grillteller kostete 14,90, der günstigste Grillteller ist für 12,90 Euro zu haben, Gerichte vom Grill kosten meist 11,90 Euro, wer Rumpsteak will, zahlt 19,50 Euro. Fischgerichte kosten zwischen 14,90 und 21 Euro. Unsere zwei alkoholfreien Hefeweizen (0,5 l) stehen für 4,10 Euro und ein Pils (0,3) für 2,60 Euro auf der Karte.


Kinderfreundlichkeit

Für Kinder gibt es drei Gerichte (Gyros, Schnitzel oder Spaghetti) für 4,90 bis 6,50 Euro. Sie werden aber sicher auch bei den Mezedes fündig.


Barrierefreiheit

Zwei kleine Stufen führen in das denkmalgeschützte Gebäude. Bei Schwierigkeiten helfen die Brüder Kotoulas gerne. Auch die Toiletten sind nicht barrierefrei.

Anfahrt und Parken

Das Restaurant liegt im Ortskern von Asbeck, Parkplätze gibt es direkt am Haus.

Das sagt das Netz

Kein halbes Jahr nach der Eröffnung finden sich auf Facebook nur wenige aktuelle Bewertungen. „Wir finden es einfach ganz große Spitze“ oder „Sehr leckeres Essen und sehr nett“ heißt es da.

Restaurant-Info

Der Grieche unter den Linden

An der Kirche 9

48739 Legden

Di-So 11 bis 22 Uhr, ab 1. Oktober ab 17-23 Uhr

Tel. (02566) 933 81 31

Facebook: Der Grieche unter den Linden

E-Mail: nikos.kot74@gmail.com

So funktioniert der Restaurant-Check

Wir gehen ohne Vorankündigung in die jeweiligen Restaurants – als ganz normale, zahlende Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten essen. Wir beschreiben die Läden so, wie wir über sie auch mit Freunden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Schwächen, mit ihren Stärken. Ehrlich.
Lesen Sie jetzt