Legden will von Förderprogramm für Wirtschaftswege profitieren

Wirtschaftswege

Der Bauausschuss beauftragt Gemeinde, Anträge schnell auf den Weg zu bringen. Weil es bereits ein Konzept gibt, sind die Chancen auf Landesgelder gut.

Legden

, 12.04.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Wirtschaftswege in Legden sind sanierungsbedürftig.

Viele Wirtschaftswege in Legden sind sanierungsbedürftig. © Ronny von Wangenheim (Archiv)

Noch ist das Förderprogramm des Landes „zur Förderung einer nachhaltigen Modernisierung ländlicher Infrastruktur“ noch nicht offiziell auf dem Markt. Legden bereitet sich aber schon darauf vor, gleich mehrere Anträge zu stellen.

Die Chancen sind gut, so erläuterte Bürgermeister Friedhelm Kleweken am Dienstag in der Sitzung des Ausschusses für Planen, Bauen, Landwirtschaft und Umwelt im Haus Weßling. Voraussetzung ist ein Wirtschaftswegekonzept. Und das hat Legden bereits vor zwei Jahren erarbeitet. „Das haben sonst nicht so viele Gemeinden gemacht“, so Kleweken. Schnell muss es aber auch deshalb gehen, weil die Mittel noch 2019 verbraucht werden müssen. Kleweken: „Das ist eine sportliche Herausforderung.“ Schließlich gibt es noch einige bürokratische Schritte und die Straßenbaufirmen sind auch ausgelastet.

Keine Anliegerbeteligung

Generell gab es von allen Fraktionen nur Zustimmung. Gerd Heuser, Fraktionsvorsitzender der UWG, sprach allerdings die Anliegerbeiträge an. Auch wenn es Fördermittel gebe, müssten die Anlieger beteiligt werden, allein im Sinne der Gerechtigkeit. Für Friedhelm Kleweken macht das wenig Sinn: „Was wir von den Anliegern bekommen, wird uns abgezogen.“

Schnell starten

Sigrid Goßling sagte für die SPD: „Wir müssen jetzt schnell sein, damit wir Wege ausbauen können, die wir sonst nie hätten ausbauen können.“ Ähnlich sah das auch Jörg Oeing: „Wir haben vorgearbeitet, andere Gemeinden haben gepennt. Wir sollten das schnell auf den Weg bringen.“

Auf die Förderprogramme ausgerichtet ist auch die Prioritätenliste, die bei der Frühjahrsbesichtigung festgelegt wurde. Dazu zählen folgende Wirtschaftswege in einer Gesamtlänge von knapp sieben Kilometern in folgender Reihenfolge: 101 (An de Bröke, Beikelort), 102 (bei Brüning im Beikelort), 48 (bei Evelt-Preckel, Wehr) 75 (bei Wenning-Evelt, Wehr), 100 (Strenger Damm, Eißingort), 71 (Im Feld, Beikelort), 37 und 40 (beide Wehrer Mark), 96 (bei Heidbrink-Daldrup, Asbeck).

Lesen Sie jetzt