Zäher Vogel hält 504 Schuss

Benedikt Renze König

Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss. Benedikt Renze vom Schützenverein Legden-Wehr holte ihn von der Stange, wurde Schützenkönig und gewann das ausgesetzte E-Bike.

LEGDEN

von Helmut Schwietering

, 20.08.2017, 16:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zäher Vogel hält 504 Schuss

Benedikt Renze (M.) aus Wehr holte sich das E-Bike. Ihm gratulieren Matthias Ritter (l.) und Martin Mathmann.

Ein König, der sich auf einem E-Bike statt in einer Kutsche feiern lassen kann – ein ungewöhnliches Schützenfest unter diesen Vorzeichen hatten die Verantwortlichen versprochen. Und die Organisatoren um Matthias Ritter (Festwirt) und Martin Mathmann (Schützenverein Beikelort-Isingort) hielten Wort. Gleich von Anfang an war die Stimmung bombig und die Abordnungen der Schützenvereine ließen es so richtig krachen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Benefiz-Schützenfest im Beikelort

Benedikt Renze vom Schützenverein Legden-Wehr ist König des Benefiz-Schützenfests im Beikelort. Der Erlös geht an die Initiative „Dienst am Nächsten“
20.08.2017
/
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Die Organisatoren des Schützenfests für den guten Zweck hatten Wort gehalten: Der Vogel erwies sich als äußerst widerstandsfähig und fiel am Samstagabend erst kurz vor 20 Uhr mit dem 504. Schuss.© Foto: Helmut Schwietering
Schlagworte Legden

Zwei Euro pro Schuss für einen guten Zweck war ein Angebot, denn immerhin wartete eine nagelneue Fietse auf die Königin oder den König. Die Einnahmen sind für die Initiative „Dienst am Nächsten“ bestimmt. Zwischendurch gab es zusätzlich noch Preise wie einige Fässchen Bier zu gewinnen, die sofort nach Übergabe auf Geschmack getestet wurden.

Treffpunkt Egelborg

Unter den Klängen des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Legden waren die Teilnehmer zuvor gegen 15 Uhr an der Egelborg losmarschiert und trafen wenig später am Schützenfestplatz Beikelort-Isingort ein. Die Stimmung war prächtig und gegen Abend sollte im Festzelt weitergefeiert werden. Doch niemand hatte den störrischen Holzvogel in luftiger Höhe auf der Rechnung – so wurde aus dem Vogelschießen eine lustige Abendveranstaltung.

Nach einer Schießpause wegen Reparaturen an der Haltevorrichtung für die Waffe ging der Wettbewerb in die abendliche zweite Runde. Die Schlange der Bewerber wurde im Vergleich zu anderen Schützenfesten immer länger, doch der Vogel zeigte sich komplett unbeeindruckt davon.

An der Theke vermuteten die ersten Schützen, dass der Vogel schon irgendwann aufgrund seines Gewichts von allein herunterfallen würde, denn er hatte bereits hunderte von Treffern abbekommen und entsprechend viel Metall geschluckt. „Wer den Vogel dann aufschnappt, bekommt die Fiets“, meinte ein einfallsreicher Schützenbruder und erntete Lacher aus der Runde. Dem Vogel war das offensichtlich egal. Er saß trocken oben in seiner grünen Kiste und zwar bombenfest.

50 Jahre Festwirt

Während das muntere Treiben an der Vogelstange weiterging, genoss Matthias Ritter die gelungene Veranstaltung und schlenderte über den Schützenplatz. „Das ein Verein 50 Jahre sein Schützenfest vom gleichen Wirt ausrichten lässt, ist schon etwas Besonderes“, sagte er nicht ohne Stolz.

Der Vogel indes ging immer noch nicht zu Boden. Einen harten Brocken hatten Matthias Ritter und Martin Mathmann den Schützen angekündigt, aber mit dieser Zähigkeit hatten auch sie nicht gerechnet. Den Freiwilligen von „Dienst am Nächsten“ konnte das nur recht sein, denn für sie war auf jeden Fall jeder Schuss ein Treffer.

Ohnehin konnte sich alle entspannt zurücklehnen: Niemand musste nach dem Königsschuss in Stress verfallen – keine Kleider aussuchen, kein Friseurtermin, keine Einladungen, die ausgesprochen werden müssen. Als Benedikt Renze endlich den Rest von der Stange räumte, hatte er es geschafft: Regent zu sein auf einem ganz besonderen Fest ohne die üblichen Nebenwirkungen.

Lesen Sie jetzt