Zehn Zwillingspaare treffen sich regelmäßig

Doppeltes Glück

Sie krabbeln, rollen herum, klettern, greifen nach Bällen und rutschen. Sie lachen, plappern, quengeln und wollen irgendwann den Schnuller. Mitten zwischen all den Kleinkindern sitzen ihre Mütter – entspannt, fröhlich und scheinbar mit Nerven aus Stahl. Die müssen sie auch haben. Denn sie haben alle Zwillinge. Einmal im Monat treffen sie sich.

LEGDEN

, 30.12.2016, 17:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.

Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.

„Ich weiß auch nicht, ob der Bürgermeister was ins Trinkwasser tut“, sagt Andrea Heimann und lacht. Zehn Zwillingsmütter kommen zu den Treffen. Dabei gibt es noch viel mehr Zwillinge in Legden und Asbeck, so erzählen sie. Allein drei der Zwillingsfamilien wohnen in einer Straße. Da blieb man beim Spazierengehen oft stehen. Die Idee zum Treffen war geboren.

Im Bewegungsraum

Der Bewegungsraum im Kindergarten St. Martin am Trippelvoetsweg, den ihnen das Familienzentrum Legden zur Verfügung stellt, ist dafür ideal. Hier gibt es genug Raum und Angebote für die Kleinen. Oft suchen sie noch den Kontakt zur Mutter und kuscheln auf dem Schoß. Aber immer wieder machen sie sich auch selbstständig, erforschen ihre Umgebung. Paul und Anton sind 15 Monate alt und bereit, die Welt zu erobern. Auf der dicken Matte krabbeln sie los. Der eine patscht dem anderen auf den Kopf. Vorsichtig erst, dann doller. Doch Zwillingsbrüder sind hart im Nehmen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Zwillingseltern treffen sich

In Legden gibt es ungewöhnlich viele Zwillinge. Einige Eltern von Vorschulkindern haben sich jetzt zusammengetan und treffen sich einmal im Monat im Bewegungsraum des St. Martin-Kindergartens am Trippelvoetsweg. Da ist Zeit zum Austausch, während die Kinder spielen und einander kennenlernen.
30.12.2016
/
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Andrea Heimann mit Mia und Anni hat das Treffen initiiert.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Mit dabei: Jennifer Niedecker mit Marie und Anton.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Mit dabei Petra Brüning mit Paul und Anton© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Lieben sich: Anni und Mia© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Mit dabei: Pia Klaas mit Louis und Paula© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Mit dabei: Heike Ewering mit Lotta und Martha.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Mit dabei: Birte Schüttert mit Tim und Alina© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden. Mit dabei: Jennifer Niedecker mit Marie und Anton© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.© Foto: Ronny von Wangenheim
Einmal im Monat treffen sich zehn Familien mit ihren Zwillingen zum spielen und reden.
Schlagworte

Längst nicht alle der Zwillinge bleiben zusammen. „Sie gucken, wo der andere ist, gehen dann aber wieder eigene Wege“, sagt Petra Brüning. Kontakt mit anderen Kindern zu bekommen, das ist ein Zweck des monatlichen Treffens. Pekip-Gruppen oder Babyschwimmen fallen aus, so berichten sie, weil man dafür mehr als eine Betreuungsperson braucht. Hier aber fühlen sich alle wohl.

Austausch tut gut

Das Treffen ist auch für die Mütter wichtig. Hier können sie sich austauschen, auch mal ihr Leid klagen. „Es tut gut zu wissen, dass es anderen genauso geht“, sagt Heike Ewering. Im Alltag fehlt häufig eine Hand. Einkaufen, aus dem Haus gehen – alles erfordert Planung. Aber es geht auch um praktische Tipps. Fütterst du zusammen oder nacheinander? Was machst du, wenn nachts ein Kind wach wird, das andere schläft und du weißt, dass es eine halbe Stunde später schreien wird? Wie gehst du mit dem Schlafmangel um? Diese Probleme kennen alle. Eine Mutter erzählt, dass sie ihre Kinder gleichzeitig füttert, notfalls auch ein Kind aufgeweckt hat. Schnell war der Rhythmus antrainiert. „Viel Geduld haben“, sagt Jennifer Niedecker. „Ruhe bewahren und abarbeiten“, erzählt Pia Klaas.

Nie alleine

Zwillinge zu haben, das ist anstrengend. Zwillinge machen manchmal doppelt Quatsch. Keine Frage. Aber das Glück überwiegt. Und es gibt Vorteile. „Sie haben immer einen Spielkamerad“, sagt Andrea Heimann, „manchmal verschwinden sie für eine Stunde in ihrem Zimmer und spielen.“ Ihr sechsjähriger Sohn Leo hat sich schon bei ihr beschwert. „Das ist voll gemein. Du schläfst bei Papa und Anni mit Mia. Nur ich bin allein.“

Legdener und Asbecker Eltern von Zwillingskindern im Vorschulalter treffen sich an jedem letzten Dienstag im Monat im Kindergarten St. Martin, Trippelvoetsweg.
Der nächste Termin ist am 31. Januar, 15 bis 16.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Ansprechpartnerin ist Andrea Heimann, Tel. (02566) 97 27 94.

Lesen Sie jetzt