Coronavirus

Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel sprunghaft gestiegen

Plötzlich steht Castrop-Rauxel bei der Infektionslage mit dem Coronavirus kreisweit wieder weit vorn: Die Inzidenz ist in den vergangenen 24 Stunden sprunghaft gestiegen.
Bioscientia gehört zu den größten Corona-Test-Laboren Deutschlands. Die als besonders ansteckend geltende Delta-Mutation hat mittlerweile einen dominanten Anteil unter den Corona-Neuinfektionen in Deutschland erreicht. © picture alliance/dpa

Die Corona-Inzidenz im Kreis Recklinghausen ist in den vergangenen 24 Stunden um 1,2 Punkte auf 13,2 gestiegen. Ein normaler Wert, der vollkommen im Trend der vergangenen Tage und Wochen liegt. In Castrop-Rauxel ist das aber anders: Hier gab es einen sprunghaften Anstieg von Mittwoch auf Donnerstag.

Die Inzidenz, die der Kreis Recklinghausen für die Europastadt angibt, stieg von 12,3 auf 21,8. Grund sind 7 gemeldete Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 binnen 24 Stunden. Das ist fast die Hälfte der kreisweit 15 neu registrierten und per PCR-Test verifizierten Ansteckungen. Nur in Gladbeck (22,5) ist die Inzidenz höher als in Castrop-Rauxel.

Für die Corona-Regeln relevant ist allerdings nicht die Inzidenz auf Stadtebene, sondern die des Kreises. Sie liegt nun bei 13,2 und damit unter der Landesinzidenz: NRW liegt bei 20,4.

Momentan sind 23 Castrop-Rauxeler mit dem Coronavirus infiziert. Von den 147 Infizierten im Kreisgebiet sind 5 Personen im Krankenhaus, 2 werden intensivmedizinisch behandelt. Eine 74-jährige Hertenerin wurde als verstorben gemeldet.

Um einen Anstieg der Zahlen zu verhindern, müssen die Impfungen voranschreiten. Derzeit sind im Kreis RE 370.695 Menschen geimpft, 83,5 Prozent von ihnen vollständig. Im Land NRW sind 64,4 Prozent gegen Corona geimpft, 52,2 Prozent vollständig.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.