Dunkle Wolken hängen auch über Castrop-Rauxel und lassen beständig Regen über der Stadt herunter. Das Festival „Bühne raus“ findet trotzdem statt. © picture alliance/dpa
Unwetter

Das nächste Gewittertief soll Castrop-Rauxel am Samstag erwischen

Das nächste Gewittertief erreicht wohl Castrop-Rauxel. Noch gibt es keine Warnstufe, der Deutsche Wetterdienst befürchtet aber, dass eine Lokalisierung auch kaum möglich sei.

Castrop-Rauxel war am 14. Juli nicht unbedingt das Epizentrum des Tiefs Bernd. Die Wassermassen, die vom Himmel kamen, und die Windhose, die durch Obercastrop fegte, haben aber genug Schaden und so manchen Schrecken hinterlassen. Und für viele Fragen zur Zukunft gesorgt.

Das Sommerhoch Dana hat der Stadt nun knapp eineinhalb Wochen Wetterberuhigung mit meist trockenen Verhältnisse beschert, viel Sonne und sommerlichen Temperaturen. Doch nachhaltig ist das Hoch nicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) einschätzt, der für amtliche Unwetterwarnungen zuständig ist.

Laut DWD strebt die Atmosphäre über dem Ostatlantik und Europa zusehends wieder altbekannte Muster an, die eher für unbeständiges Wetter stehen. Zum Samstag greift von Südwesten eine Tiefdruckrinne über, die schwülwarme Subtropikluft nach Mitteleuropa lenkt.

Feuchtwarme bis heiße Luft wird zu uns gelenkt

Auf der Vorderseite des Tiefs wird feuchtwarme bis heiße Luft Richtung Deutschland geschoben. Zudem soll das Tief auch vertikale Luftumwälzungen antreiben, sodass sich die Wolken wieder zusehends auftürmen und kräftige Schauer und Gewitter die Folge sind.

Ab Samstag (24.7.) wird also wohl wieder der Startschuss für eine unbeständige, zu Schauern und Gewittern neigende Witterungsperiode gegeben. Der Deutsche Wetterdienst gibt zwar noch keine konkreten Gefahrmeldungen heraus. Im Tagesverlauf sollen aber auf die Mitte Deutschlands, also auch das Ruhrgebiet und somit Castrop-Rauxel übergreifend, teils heftige Gewitter auftreten. Stand Freitagmittag wird für Nordrhein-Westfalen generell von lokal eng begrenzt Unwettern mit heftigem Starkregen mit Mengen zwischen 25 und 40 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit als mögliche Gefahr gesprochen.

Das liegt deutlich unter den Wassermengen, die Bernd am 14. Juli mit sich gebracht hat. Im Zusammenhang mit den immer noch hohen Pegelständen einiger Gewässer in und um Castrop-Rauxel und teilweise mit Wasser gesättigten Böden sollte man in Castrop-Rauxel am Wochenende aber wachsam auf die Warnlage schauen.

Böen von 70 km/h könnten möglich sein

Zumal der DWD darauf hinweist, dass eine genaue Lokalisierung der Schwerpunkte – wenn überhaupt – nur sehr kurzfristig möglich sein werde.

Auch andere Wetterexperten kündigen Gewitterlagen an. Von teils schweren Gewittern mit Starkregen und Sturmböen ist die Rede. Vereinzelt könnten solche stürmische Böen Geschwindigkeiten um 70 km/h (Bft 8) und kleinkörnigen Hagel mitbringen.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.