Letzte Putzarbeiten vor der Kirmes-Eröffnung am Freitag (1.10.): Der Boden von „Hartmanns Schwanenflieger“ wird gewienert. © Natascha Jaschinski
Maskenpflicht

Familienkirmes in Castrop-Rauxel: Maskenpflicht trotz Corona-Lockerungen

Es ist die Light-Version der Castrop-Rauxeler Herbstkirmes: Am Freitag startet die Familienkirmes. Passend zum Start wären Corona-Lockerungen möglich, werden aber nicht genutzt.

Die traditionelle Castrop-Rauxeler Herbstkirmes war eigentlich für das dritte Septemberwochenende geplant (17. -20.9.). Der Stadtbetrieb EUV, Veranstalter des Fests, hatte sie wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Zu hoch sei die Planungsunsicherheit gewesen für so ein großes Fest, hieß es. Aber: Es gibt eine Alternative – die Familienkirmes.

Sie startet am Freitag (1.10.) und kommt nicht nur etwas später daher als die Herbstkirmes. Sie ist auch bedeutend kleiner und damit Corona-tauglicher. Die Fahrgeschäfte und Buden stehen nur auf dem Viehmarkt, der Straße „Am Stadtgarten“ und auf dem ehemaligen Postparkplatz. 30 Schausteller aus der Region sind dabei und freuen sich, dass endlich wieder Kirmes ist in Castrop-Rauxel.

Schutzverordnung erlaubt Kirmes auch ohne Maske

Passend zum Start, greift ab Freitag auch eine neue Corona-Schutzverordnung, die Lockerungen möglich macht. Eine davon: Die Maskenpflicht im Freien wird abgeschafft. Das heißt, ein Besuch der Familienkirmes wäre komplett ohne Maske erlaubt.

Doch der EUV schöpft diese Möglichkeit nicht aus. Wie er am Donnerstagnachmittag (30.9.) mitteilte, bleibe es bei der Regelung, die zuvor schon erlassen wurde: Es gibt zwar keine generelle Maskenpflicht auf dem Kirmesgelände. Doch: „Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher gilt eine solche (…) in Warteschlangen, Anstellbereichen, unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen sowie in den Fahrgeschäften“, heißt es beim EUV. Mit dem Verweis darauf, dass auch in der Schutzverordnung die Pflicht zwar aufgehoben sei, aber das Tragen einer Maske dennoch empfohlen werde, wenn viele Menschen sich nahe kommen.

Ein 3G-Nachweis ist dagegen nicht Pflicht. Die Familienkirmes sei nicht so groß, dass dieser nötig sei, so der EUV.

.

Noch bis Dienstag, 5.10., sind Teile der Straße „Am Stadtgarten“ wegen der Familienkirmes gesperrt.
Noch bis Dienstag, 5.10., sind Teile der Straße „Am Stadtgarten“ wegen der Familienkirmes gesperrt. © Natascha Jaschinski © Natascha Jaschinski

Straßen gesperrt, Verkehr umgeleitet

Schausteller müssen also ihre „Maskenschilder“ hängen lassen. Seit Tagen bauen sie auf. Am Donnerstagmorgen werden viele Stromkabel verlegt, die meisten Schausteller sind aber schon fast beim Feinschliff angekommen. So ist „Hartmanns Schwanenflieger“ komplett aufgebaut, die Mitarbeiter putzen nur noch den Boden des Kettenkarussells. Auch am Autoscooter stehen die Wagen fahrbereit. Das wohl rasanteste Fahrgeschäft, „Break Dance“, sieht ebenfalls sehr fertig aus.

Bereit für meist eher jüngere Besucher: das Fahrgeschäft „Break Dance“
Bereit für meist eher jüngere Besucher: das Fahrgeschäft „Break Dance“ © Natascha Jaschinski © Natascha Jaschinski

Perdita Gaedig ist am Morgen mit ihrem Backkartoffelstand angekommen. Sie gehört zum Inventar der Kirmessen in Castrop-Rauxel. Seit zehn Jahren sei sie „mindestens“ dabei, sagt sie. Dass die Kirmes kleiner ist als sonst, mache ihr gar nichts. Sie ist sicher: „Es ist immer schön in Castrop-Rauxel.“

Besondere Aktion am Montag

Vier Tage haben die Besucher Zeit, sich davon überzeugen zu lassen: Die Kirmes wird am Freitag um 15 Uhr eröffnet. Am Samstag, Sonntag und Montag haben die Fahrgeschäfte und Buden jeweils zwischen 14 und 23 Uhr geöffnet. Am Montag ist „Happy Monday“: An dem Tag gibt es zwei Karussellfahrten zum Preis von einer. Dazu muss man sich aber einen Gutschein von der Internetseite des EUV ausdrucken.

Straßensperrungen

Für die Familienkirmes wird noch bis Dienstag die Straße „Am Stadtgarten“ zwischen dem Markt und der Glückaufstraße komplett für den Verkehr gesperrt sein. Umleitungen sind ausgeschildert. Außerdem ist in der Zeit die Einbahnstraßenregelung am Marktplatz umgekehrt. Der Verkehr darf vom Markt in Richtung Biesenkamp fahren, nicht umgekehrt. Der Parkplatz am Viehmarkt und der ehemalige Postparkplatz sind gesperrt – hier stehen die Buden und Karussells.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Ist fürs Journalistik-Studium vor 20 Jahren nach Dortmund gezogen und hat danach jahrelang in der Nachrichtenredaktion gearbeitet. Lebt schon lange im Dortmunder Westen und freut sich, hier und in Castrop-Rauxel auch journalistisch unterwegs zu sein.
Zur Autorenseite
Natascha Jaschinski

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.