Bürgerbudget

Mehr als 30.000 Euro für Bürgerprojekte: Bewerbung beginnt jetzt

Die Stadt Castrop-Rauxel stellt mehr als 30.000 Euro für Bürgerprojekte zur Verfügung. Projektideen können ab sofort eingereicht werden. Sie müssen einige Voraussetzungen erfüllen.
Die Castrop-Rauxeler Europahalle (r.) dient heutzutage ausschließlich als Event- und Messehalle. Bei Baubeginn war das allerdings anders geplant. © Jens Lukas

37.500 Euro investiert die Stadt Castrop-Rauxel in ihre Bürgerinnen und Bürger. Mit dem sogenannten „Bürger*innenbudget“ will die Stadt Projekte und Ideen ihrer Bewohner unterstützen, teilte sie am Mittwoch (26.5.) mit.

Bis zum 2. Juli können alle Bürgerinnen und Bürger ihre Projektideen bei der Stadt einreichen und dabei bis zu 5000 Euro Förderung beantragen. Dabei muss aber ein Eigenanteil von 25 Prozent gezahlt werden.

Projekte müssen Allgemeinheit dienen

Um gefördert werden zu können, müssen die geplanten Projekte zudem dem Wohl der Allgemeinheit dienen. Außerdem müssen sie in einem Zeitraum von zwei Jahren innerhalb des Stadtgebiets von Castrop-Rauxel umsetzbar sein. Für eine Förderung kommt nur infrage, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und in Castrop-Rauxel wohnhaft ist.

Bürgermeister Rajko Kravanja freut sich auf die Projektideen. „Ihre Kreativität wird dabei eine Bereicherung für unsere Stadtgesellschaft sein“, sagt der SPD-Politiker laut Mitteilung. Bereits im vergangenen Jahr konnten viele Projekte mit dem Budget verwirklicht werden.

Die Projektideen können online eingereicht werden. Jeder kann Vorschläge machen, egal ob allein oder in der Gruppe. Weitere Informationen gibt es auf der Website https://mitmachen.castrop-rauxel.de/ sowie unter der Nummer 02305 / 106 2103.

In einer früheren Version des Artikels war ein falscher Link zur zur Bürgerbeteiligungsplattform angegeben. Die Stadt hatte irrtümlicherweise zunächst eine falsche Adresse genannt.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.