Verkehr

Sicht für Autofahrer auf der B235 in Castrop-Rauxel ist wieder frei

Auf dem Mittelstreifen der B235 war das Gras so hoch gewachsen, dass die Sicht für Autofahrer stark eingeschränkt wurde. Jetzt hat Straßen.NRW das hohe Gras gemäht.
Nur am Straßenschild ist noch zu sehen wie hoch das Gras vor ein paar Tagen noch war. © Nora Varga

Noch vor ein paar Tagen war das Gras auf dem Mittelstreifen der B235 beinahe hüfthoch gewachsen. Wer aus Richtung Merklinde kommend links zur Altstadt einbiegen wollte, konnte nur noch schlecht den Gegenverkehr einsehen.

CDU-Ratsherr Michael Fritsch hatte sich noch am Dienstag (24.5.) im Gespräch mit unserer Redaktion überzeugt gezeigt, dass Straßen.NRW sich nur um den Grasstreifen kümmert, wenn es Beschwerden gibt. Er beobachte das Stück Wiese auf der B235 regelmäßig und rufe an, wenn das Gras zu hoch wird: „Es ist jedes Jahr dasselbe. Sie kommen aber nicht von selbst drauf.“

Und als hätte Fritsch es geahnt: Kurz nachdem wir über den Streifen berichtet haben, wurde er gemäht.

Das hohe Gras hatte die Sicht für Autofahrer behindert.
Das hohe Gras hatte die Sicht für Autofahrer behindert. © Privat © Privat

Stephan Lamprecht, Sprecher von Straßen NRW: „Das hat sich wohl überschnitten mit der Berichterstattung. Wir haben das selbst auch gesehen und dann kam Ihr Artikel.“ Alle Straßen werden demnach regelmäßig kontrolliert, damit es eben nicht zu solchen Gefahrenquellen kommt.

Einen Rhythmus, in dem das Gras auf den Streifen geschnitten werde, gebe es aber nicht. Wer nicht warten will, bis bei Kontrollen Schäden oder Einschränkungen gefunden werden, der könne sich an das Unternehmen wenden: „Wir nehmen aber natürlich auch Hinweise aus der Bevölkerung entgegen.“

Lesen Sie jetzt