Corona-Impfung

Ungewöhnliche Impfaktion auf dem Ickerner Marktplatz wird wiederholt

Am Freitag (6.8.) können sich Castrop-Rauxeler auf dem Ickerner Marktplatz wieder spontan impfen lassen. Der Piks kommt auch den Flutopfern in NRW zugute.
Im Gefangenentransporter der JVA Castrop-Rauxel wurden in Ickern rund 200 Impfungen gegen Corona verabreicht. Nun wird die Aktion wiederholt. © Dr. Knapp

Zwei Wochen nach ihrer Premiere wird die Impfaktion auf dem Ickerner Marktplatz nun wiederholt. Am Freitag (6.8.) bietet der Stadtteilverein Mein Ickern in Kooperation mit der Stadt und der JVA wieder Impfungen ohne Termin an.

Gefangenentransporter steht wieder bereit

Wie beim ersten Mal wird der Piks dabei zum Erlebnis: In einem Gefangenentransporter wartet Dr. Holger knapp mit seinem Team auf viele Impfwillige − insgesamt 150 Biontech-Dosen stehen bereit.

Die Aktion findet zwischen 9 und 13 Uhr statt. Das Angebot richtet sich an alle Castrop-Rauxeler ab 16 Jahren − Minderjährige benötigen die Unterschrift ihrer Eltern. Mit dabei haben sollten die Bürger ihren Ausweis, die Versicherungskarte sowie den Impfpass.

Impfen für den guten Zweck

Die Wiederkehr zum normalen Leben, der Schutz von Kindern und Jugendlichen: Es gibt einige Gründe für die Corona-Impfung. In den sozialen Netzwerken veröffentlicht Mein Ickern daher bis Freitag (6.8.) täglich ein Argument, um letzte Zweifel aus dem Weg zu räumen.

Der gute Zweck geht bei diesem Mal aber über den Schutz vor dem Coronavirus hinaus. Pro Impfung werden nämlich fünf Euro an die Opfer der Flutkatastrophe in NRW gespendet.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.