244. Tor löst SuS-Jubel aus

Juniorenfußball in Wüllen

WÜLLEN Erst das 244. Tor im letzten der 126 Spiele löste die Spannung - und den Jubel aus beim SuS Stadtlohn: Mit dem 1:0-Sieg seiner F I-Junioren gegen SpVgg Vreden sicherte sich der SuS am Sonntag den großen Wanderpokal beim dritten ". Intersport Sandberg Tandem-Turniers" des TuS Wüllen.

von Von Bernhard Mathmann

, 27.10.2009, 12:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Auf dem Wüllener Sportplatz waren acht Vereine mit jeweils fünf Mannschaften in drei Altersgruppen vertreten, um drei Jahrgangsturniere zu bestreiten: Dennoch zählte nicht so sehr das Abschneiden einer Mannschaft, sondern deren Platzierung floss anhand eines Punktesystems in eine Vereins-Wertung ein. Und die entschied letztendlich über den Gewinn des Wanderpokals.

Bei dem E-Juniorenturnier wurde in vier Vierergruppen gespielt. Die Sieger - TuS Wüllen E I, SuS Stadtlohn E I, SpVgg Vreden E I und SC Greven E I - spielten dann in der Platzierungsrunde die Plätze eins bis vier in dem Turnier aus. Die Zweiten der Vorrundengruppe spielten um die Plätze fünf bis acht, die Dritten um die Plätze neun bis zwölf und die Vierten um die Plätze 13 bis 16. Jede Mannschaft erhielt für ihre Platzierung Zähler für die Vereinswertung. Für den ersten Platz, den SC Greven erreichte, gab es 16 Punkte. Für den Zweiten, SpVgg Vreden, gab es 15 Punkte - die Nächstplatzierten erhielten entsprechend weniger Punkte.

Mit 28 Punkten beim E-Jugendturnier buchte SC Greven die größte Ausbeute vor SpVgg Vreden (24), SuS Stadtlohn (22), TuS Wüllen (20), SG Coesfeld (16), Westfalia Gemen (14), Eintracht Ahaus (7) und FC Oldenburg (5).

Beim F-Jugendturnier spielten diie Vorrundensieger SuS Stadtlohn F I, SC Greven F I, SpVgg Vreden F Iund SG Coesfeld F I um den Löwenanteil des Punkte-Topfes: Sieger in dieser Altersklasse wurde SuS Stadtlohn F I. Da auch die F II-Junioren aus Stadtlohn als beste ZweitGarnitur das Jahrgangsturnier beendete, erzielte der SuS Stadtlohn mit 27 Punkten die meisten Punkte; es folgten SC Greven und SG Coesfeld (jeweils 24), Westfalia Gemen (16), SpVgg Vreden und Eintracht Ahaus (jeweils 15), TuS Wüllen (8) und FC Oldenburg (7 ).

Beim Minikickerturnier überraschte der FC Oldenburg, der hinter Eintracht Ahaus (16 Punkte), SuS Stadtlohn (15) und SG Coesfeld (14) Platz vier und 13 Zähler errang. SpVgg Vreden (12), SC Greven (11), Westf. Gemen (10) und TuS Wüllen (9) reihten sich dahinter ein.

Der Turniersieger stand erst mit dem Ende des letzten Spiels fest. Vor diesem Spiel lagen SC Greven und SuS Stadtlohn gleich auf mit 63 Punkten auf Platz eins. Nur mit einem Sieg hatte der SuS Stadtlohn das Turnier für sich entscheiden können: Bei einem Unentschieden wären der SuS und SC Greven beide punktgleiche Sieger gewesen.

Letztendlich errang der SuS mit 64 Punkten den Wanderpokal. Zweiter wurde der SC Greven (63) vor SG Coesfeld (54), SpVgg Vreden (51), Westfalia Gemen (40), Eintracht Ahaus (38), TuS Wüllen (37) und FC Oldenburg mit (25).Vier Fragen an....... Matthias Mört, Chef-Organisator des dritten „Intersport Sandberg Tandem-Turniers“ beim TuS Wüllen.40 Mannschaften mit fast 400 Nachwuchsfußballern und mehr als 600 Gäste als Zuschauer: Wie schaffen Sie es, dass ein solcher Hochbetrieb herrscht auf dem Wüllener Sportplatz?Mört: Da ist sicher eine Menge Vorarbeit nötig und die Bereitschaft, im Organisationsteam für optimale Bedingungen zu sorgen. Und sicher ist die Art unseres Tandem-Turniers nicht alltäglich: Das aber gewährleistet, dass die Spannung beim Turnier bis zum letzten Spiel erhalten bleibt. Dieser Umstand scheint so attraktiv zu sein, dass die Vereine mit ihren gemeldeten Mannschaften auch ohne Ausnahme erscheinen.Fußball ist ja ein Mannschaftssport. Was zählt da denn die gute Platzierung, wenn diese „nur“ in die Vereinswertung einfließt und nicht getrennt honoriert wird?Mört: Jeder Mannschaft ist bewusst, dass sie mit guten Ergebnissen zum Erfolg ihres Vereins beitragen kann. Das stärkt nicht nur das Gemeinschaftsgefühl im Team sondern auch die Zusammengehörigkeit im Verein. Gerade bei einem solchen Turnier ist immer wieder zu beobachten, wie eine Mannschaft die andere unterstützt.Wird es eine vierte Auflage des Turniers geben und bleibt es bei der Beteiligung der acht Vereine?Mört: Eindeutig ja. Und es beliebt auch bei den acht Vereinen und 40 Mannschaften – mehr ist an einem Turniertag nicht machbar und auch gar nicht gewünscht.Und bleibt es auch beim Herbst-Ferien-Termin?Mört: Ja: Für das erste Herbstferien-Wochenende 2010 sind die ersten Einladungen schon ausgesprochen worden. Andere Termine sind für unser komplexes Turnier kaum möglich, da die Vereine mit ihren Mannschaften in der Pfingstzeit auf allen möglichen Turnieren unterwegs sind. Und in den Osterferien ist uns die Witterung zu unsicher.

Lesen Sie jetzt