3:0-Sieg ist Balsam für die VfL-Nerven

Volleyball-Verbandsliga

Den zweiten Heimsieg in Folge haben die Volleyballerinnen des VfL Ahaus am siebten Spieltag in der Verbandsliga Staffel 4 eingefahren. Nach dem 3:0-Sieg vor einer Woche über die Vertretung des Gütersloher TV setzte sich die Mannschaft von Trainer Pavel Ivanov und Co-Trainer Bernd Himmelberg am Samstag ebenfalls mit 3:0-Sätzen gegen den TuS Eintracht Minden durch.

AHAUS

, 05.12.2016, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jule Lösing und Jana Schlettert (r.) beim erfolgreichen Block

Jule Lösing und Jana Schlettert (r.) beim erfolgreichen Block

Mit drei Siegen und acht Punkten nehmen die Ahauser Volleyball-Frauen in der Tabelle Rang sieben ein. Der Vorsprung auf den Relegationsrang acht, den im Moment TuS Eintracht Minden einnimmt, beträgt aber nur einen Zähler. Am Sonntag, 11. Dezember, stellen sich die VfL-Frauen beim Sechsten Preußen Oldendorf vor.

"Der Sieg ist Balsam für unsere Nerven", sagte Co-Trainer Bernd Himmelberg. "Es war aber kein schönes Spiel. Uns sind viel zu viele unnötige Fehler unterlaufen. Wir haben es uns daher gegen einen ersatzgeschwächten Gegner selbst unnötig schwer gemacht."

Der erste Satz war bis zum Schluss hart umkämpft. Der VfL lag zwischenzeitlich mit fünf Punkten hinten und gewann knapp mit 25:23. Auch in den beiden nächsten Durchgängen hatten die VfL-Frauen Probleme. Punktserien von 7:1 oder 8:3 Zählern folgten völlig überflüssige Eigenfehler, durch die Minden wieder herankam. Der VfL gewann die Sätze zwei und drei jeweils mit 25:20

Lesen Sie jetzt