3:1 nach zwei späten Toren: SpVgg Vreden siegt bei tapferen Legdenern mit Mühe

mlzFußball-Kreispokal: Viertelfinale

Bis zur 85. Minute durfte Legden an der Überraschung im Kreispokal-Viertelfinale schnuppern. Dann schlug der Favorit aus Vreden noch zweimal zu und zog ins Halbfinale gegen Schöppingen ein.

05.12.2019, 22:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ausgeblieben ist zwar die Überraschung im abschließenden Viertelfinale im Krombacher-Kreispokal – es war aber spannend bis zum Abpfiff: Der Westfalenligist SpVgg Vreden setzte sich mit zwei späten Treffern am Donnerstagabend knapp mit 3:1 beim tapferen A-Ligisten SuS Legden durch. Während beim Gastgeber damit der Traum geplatzt ist, wie im Vorjahr das Halbfinale zu erreichen, darf sich der Gast weiter Hoffnungen auf den Titelgewinn machen.

Viele Chancen nach Standards

In Halbzeit eins machte Legden die Räume eng, Vreden tat sich schwer, sich in den torgefährlichen Raum zu kombinieren. Deutlich zielstrebiger ging Vreden die zweite Hälfte an. Zum Erfolgsrezept wurden vor allem ruhende Bälle. Zunächst rauschten Niklas Niehuis und Cihan Bolat noch an einer Flanke vorbei, dann schlug Marvin Hakvoort eine scharfe Ecke hinein, die ein Legdener ins eigene Netz verlängerte (67.). Legden schüttelte sich kurz und glich nach einer Ecke durch Marius Kleine Schonnefeld aus (72.).

Reers hat 2:1 auf dem Fuß

Nun ging es Schlag auf Schlag: Bolat verpasste für Vreden aus fünf Metern (74.), auf der anderen Seite kam Fabian Reers nach einem Ausrutscher plötzlich zum Abschluss: Latte (75.). Letztlich traf der Favorit noch zweimal: Niehuis natürlich per Kopf nach einer Ecke (85.) und Bolat mit einem sehenswerten Schuss ins Dreieck (90.+2).

Reekers erleichtert - Günes stolz

„So ist das nun mal im Pokal. Legden hat das gut und robust gemacht, wir haben es dann zum Glück noch sauber gelöst“, zeigte sich Vredens Coach Rob Reekers erleichtert. „Super stolz“ auf seine Elf war SuS-Trainer Izzet Günes: „Ärgerlich ist es ein wenig, dass das 1:2 nach einer Standardsituation fällt. Aber ansonsten haben die Jungs alles richtig gemacht.“

SuS Legden - SpVgg Vreden 1:3

Legden: Specking - Matschke, Kleine Schonnefeld, Schmeddes, Geng, El-Abdulah (90. Schulz), Reers, Schonnebeck (71. Kockentiedt), Günes (62. Grasedieck), Dresemann (36. Steverding), Effkemann – Vreden: Ottink - Schücker, Kondring, Ostenkötter (63. Hilgemann), Bolat, Klein-Günnewick (46. Enning), Hartmann, Niehuis, Wilkes, Dünne (46. M. Hakvoort), Wüpping (63. Worms) – Tore: 0:1 Geng (67., Eigentor); 1:1 Kleine Schonnefeld (72.); 1:2 Niehuis (85.); 1:3 Bolat (90.+2).

Lesen Sie jetzt