4:1 für Ahaus: Kai Erning sorgt auf „Ansage“ des Trainers für Ruhe

Fußball-Landesliga

Trainer Frank Wegner feiert erfolgreichen Einstand und erobert mit Eintracht Ahaus am ersten Spieltag die Tabellenspitze. Leichte Abzüge gab es dennoch in der Gesamtnote.

Ahaus

, 11.08.2019 / Lesedauer: 3 min
4:1 für Ahaus: Kai Erning sorgt auf „Ansage“ des Trainers für Ruhe

Kollektiver Jubel nach dem 4:1 beim Trainerteam mit Christopher Ransmann, Niklas Grubbe und Frank Wegener (v.l.). © Michael Schley

„Kai, mach ihn weg – und gut ist.“ Die Worte seines Trainers nahm sich Kai Erning zu Herzen, er setzte kurz vor Spielende einen Freistoß vom Strafraumeck ins Netz: 4:1 (86.). Trainer Frank Wegener sprang kollektiv mit seinem Trainerteam auf, um sich gleich wieder entspannt zurückzulehnen. So wie lange Zeit an diesem Tag mit dem erhofften erfolgreichen Einstand als Hauptverantwortlicher für die Ahauser Landesligamannschaft.

Die Eintracht sprang damit an die Spitze, überbewerten wird Wegener den Sieg gegen den TuS Wiescherhöfen nicht: „Wir haben den erfolgreichen Start. Es ist aber noch Luft nach oben.“ Dass der Ahauser Coach trotz 3:0-Pausenführung nach dem Wechsel häufiger seinen Trainerstuhl verlassen musste, lag am schludrigen Spiel seiner überlegenen Elf gegen einen jungen Gegner, der ein wenig schmal auf der Brust daherkam.

4:1 für Ahaus: Kai Erning sorgt auf „Ansage“ des Trainers für Ruhe

Fahrlässig gingen Esad Dayan (r.) und Co. mit den Chancen um. © Michael Schley


Vorbereitet hatte sich Frank Wegener wie immer, „ein wenig angespannt bin ich stets“. Er kam als Erster aus der Kabine, klatschte seine Teammitglieder ab – und konnte sich – wie gesagt – weitgehend zurücklehnen. Seine Mannschaft hatte alles im Griff, verschleppte allerdings vor der Pause zu häufig das Tempo. Zog es dieses an, machte der Gast prompt Fehler. So auch vor dem Freistoß von Christopher Ransmann, der zum 1:0 führte (35.), vor dem 2:0 durch den völlig freien Maximilian Hinkelmann (43.), oder vor dem Strafstoß zum 3:0 erneut durch Co-Trainer Ransmann (45.).

Maue Chancenverwertung

Früh schickte Wegener seine Schützlinge wieder aus der Kabine, selbst war er nun der Letzte. Zeit genug, um noch einige ehemalige Weggefährten zu begrüßen. Die Ansprache an seine Mannen blieb positiv – zunächst. Denn fahrlässig ließen unter anderem Esad Dayan, Rene Böing, Hinkelmann oder auch Hendrik Almering Chancen liegen. Und die Defensive erlaubte Andrei Lorengel ein „Slapstick“-Tor zum 1:3 (73.). „Jetzt haben wir den Salat.“

Frank Wegener appellierte noch einmal an die Konzentration – und Kai Erning setzte dem leichten Unbehagen ein Ende. Der verdiente Lohn: Erster Trainer-Gratulant war der eigene Nachwuchs.

Eintr. Ahaus - TuS Wiescherhöfen 4:1
Ahaus:
Teriet - Brillert, Vennemann (46. Hemling), Ransmann (63. Varwick), Erning, Böing, Almering (87. Honekamp), Reinfeld, Farwick, Hinkelmann, Dayan (74. Sicking) – Tore: 1:0 Ransmann (35.); 2:0 Hinkelmann (43.); 3:0 Ransmann (45., Foulelfmeter); 3:1 Lorengel (73.); 4:1 Erning (86.).

Lesen Sie jetzt