4:2 gegen Gescher: Bennies und die SpVgg II sind angekommen

mlzFußball-Bezirksliga

Die SpVgg Vreden II dreht einen Rückstand noch in einen 4:2-Sieg gegen den SV Gescher. Trainer Björn Bennies erhält so seine gewünschte Heimpremiere.

Vreden

, 18.08.2019, 19:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zur Mitte der zweiten Spielhälfte gönnte sich Björn Bennies einen kräftigen Schluck Wasser aus der Flasche, um diese an seinen angestammten Ort zurückzustellen. Eine halbe Stunde zuvor landete selbige nach dem ersten Zug des neuen Coaches noch unsanft auf dem Boden. In etwa spiegelten diese Momente ein wenig die Gefühlslagen wider, die Bennies bei einer Heimpremiere durchlebte.

Am Ende stand ein 4:2-Erfolg der SpVgg Vreden II gegen den SV Gescher. Absolut verdient. Dass Bennies schon in der ersten Hälfte trotz 0:1-Pausenrückstandes viele gute Dinge gesehen hatte, das unterschlug er in seiner Analyse nicht. „Das war alles in Ordnung. Geärgert habe ich mich nur über das Gegentor und so manche kleine Unkonzentriertheit“, so Bennies.

Schon zur Pause besser

Seine SpVgg war schon vor der Pause die bessere Mannschaft, zeigte sich aber oft im letzten Drittel zu inkonsequent im Abschluss, oder Geschers Abwehrreihe bekam bei einer Vielzahl von Standardsituationen immer noch ein Bein dazwischen. Ein ruhender Ball führte dann auch zur doch Führung der Gäste, als die Vredener Defensivreihe nach eigentlich schon abgewehrter Ecke „schlief“ und der zweite Ball den völlig freien Marcel Probst am zweiten Pfosten fand (17.). Kurz darauf hatte der gleiche Spieler das 0:2 auf dem Fuß – das war es von den sehr passiven Gästen.

4:2 gegen Gescher: Bennies und die SpVgg II sind angekommen

Mit der Einwechslung von Jannis Robers (r.) zum zweiten Durchgang kam noch mehr Zug ins Spiel der SpVgg Vreden II. Bernd Verwohlt (l.) erzielte den wichtigen Ausgleich. © Michael Schley

Mit Überzeugung kamen die Hausherren aus der Kabine – und immer, wenn die Mannschaft ihre Überlegenheit im Passspiel und in der Handlungsschnelligkeit ausspielte, bekamen die Gäste Probleme. Endlich fand dann eine der vielen Ecken den Kopf von Bernd Verwohlt, der einköpfte (57.). Dann legten die agilen Michel Wilkes und Bennies „Zielspieler“ der zweiten Spielhälfte, Hendrik Brügging, einen Doppelschlag nach (64., 67.). Und dessen Coach konnte sich den zweiten „Schluck aus der Pulle“ genehmigen, er setzte sich erstmals. Der Gegner war geschlagen – eigentlich. Denn nach einem taktischen Foul kassierte Hendrik Nünning die Gelb-Rote Karte (79.), aus dem fälligen Freistoß resultierte letztlich der Anschlusstreffer erneut durch Probst (81.). Gescher kam noch einmal auf, bis mit Florian Dünne ein weiterer Ex-A-Junior eine Energieleistung mit der Entscheidung zum 4:2 abschloss (89.).

Durchatmen angesagt

Björn Bennies konnte durchatmen: „Wie die Mannschaft das im zweiten Durchgang umgebogen hat, das war schon klasse. Da sieht man dann auch die fußballerische Qualität, die die Jungs mitbringen. Gescher hat uns aber auch weitgehend gewähren lassen. Ich denke, wir sind angekommen in der Saison.“

SpVgg II: Siehoff - Wilkes (90.+2 Niehues), Hoffmann, Dünne, Brügging, Völkering, Darev (57. Wesseler), Verwohlt, Nünning, S. Hakvoort (90. Hübers), Brandt (46. Robers).
Tore:
0:1 Marcel Probst (17.); 1:1 Verwohlt (57.); 2:1 Wilkes (64.); 3:1 Brügging (67.); 3:2 Probst (81.); 4:2 Dünne (89.)
Zuschauer:
120

Lesen Sie jetzt