Ahaus erwartet Alarm bei Aufsteiger Altenrheine

Fußball-Landesliga

Nach der ersten Saisonniederlage stellt sich Eintracht Ahaus bei einem Landesliga-Neuling vor. Und der SC Altenrheine ließ durchaus bereits aufhorchen.

Ahaus

, 31.08.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ahaus erwartet Alarm bei Aufsteiger Altenrheine

Geht es nach der Einschätzung seines Trainers, dann wartet auf Rene Böing (r.) am Sonntag eine knackige Aufgabe. Der Gegner sei an der aktuellen Bilanz nicht zu messen. © Michael Schley

Nicht umwerfen werde die erste Saisonniederlage die Ahauser Eintracht. Das hatte Trainer Frank Wegener direkt nach dem 0:2 gegen Roxel gegenüber seiner Mannschaft und nach außen hin betont. Ob die Elf das in die Praxis umsetzen kann, darüber wird schon das nächste Auswärtsspiel am Sonntag ab 15 Uhr Hinweise liefern. Denn die Aufgabe ist durchaus knifflig. Der Aufsteiger SC Altenrheine hat zwar noch kein Spiel gewonnen. Betrachtet man dessen Auftaktprogramm, dann ist das erklärbar. Neben einer knappen Niederlage gegen den Tabellenführer aus Werne stehen zwei Remis gegen Kinderhaus und Mesum zu Buche. Also gegen zwei Mitfavoriten.

„Das ist schon eine klare Ansage, wir sind gewarnt. Wer diese Mannschaft unterschätzt, der wird böse überrascht werden“, nimmt Wegener seine Mannen in die Pflicht. Die Niederlage aus der Vorwoche wurde analysiert, entsprechende Rückschlüsse wurden gezogen. „Wir müssen unsere Chancenverwertung wieder optimieren. Und ich denke, dass diese Art der individuellen Fehler eine Ausnahme bleiben wird. Ansonsten muss die Mannschaft nur an die Leistung der ersten Spiele anknüpfen.“ Frank Wegener erwartet einen Gastgeber, der „gefühlt seit Ewigkeiten“ kein Heimspiel mehr verloren hat, und der stets auf große Unterstützung der Zuschauer bauen kann: „Das wird eine schöne Atmosphäre, da wird richtig Alarm gemacht. Das macht Altenrheine im Kollektiv auch so stark.“

Hemling mit Meniskusriss

Als schwerwiegend hat sich die Verletzung von Tobias Hemling (Meniskusriss) herausgestellt, Lennart Varwick weilt im Urlaub. Hendrik Vennemanns Einsatz ist noch fraglich. „Fällt er auch aus, dann müssen wir uns etwas überlegen“, so Wegener. Eine Alternative für die Defensive mehr gegenüber der Vorwoche bietet Timo Brillert, ebenso zurück ist Esad Dayan.

Lesen Sie jetzt