Ahauserin am Freitagabend im TV bei Ninja Warrior Germany

mlzHindernislauf

Es geht um das sportliche Gesamtpaket. Kraft, Ausdauer, Kondition, Geschicklichkeit. Im TV-Format Ninja Warrior Germany will auch eine Ahauserin ihr Können unter Beweis stellen.

Ahaus

, 29.10.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In ihre fünfte Staffel ist die RTL-Produktion Ninja Warrior Germany Anfang Oktober gegangen. Ins Feld der fast 60 Teilnehmer hat es auch eine Ahauserin geschafft. Und wie sich geschlagen hat, das ist am Freitagabend (30. Oktober) im Fernsehen zu verfolgen.

Wie es für sie ausgegangen ist, weiß Sina Endejann natürlich längst. Immerhin fanden die Dreharbeiten zur Show bereits im Mai statt. Verraten darf sie aber noch nichts. „Ehrlich gesagt bin ich selbst ein bisschen gespannt, weil ich im Parcours wie in einem Tunnel war. Ich könnte jetzt nicht detailliert erzählen, was an welchem Hindernis passiert ist“, erzählt sie.

Geschwister gemeinsam beim Casting

Gemeinsam mit ihrem Bruder Raphael hatte sich die damals 18-Jährige für das Casting der TV-Show beworben. „Insgesamt haben sich wohl über 5000 Leute beworben, wovon dann 360 eingeladen worden sind“, sagt dieser. Bis hierhin waren die Geschwister noch beide dabei. Zu den Aufzeichnungen schaffte es letztlich nur Sina Endejann: „Ich hatte sicher den Vorteil, dass ich eine Frau bin und mit dem Hindernislauf ein außergewöhnliches Hobby habe.“

Jetzt lesen

Und dieses Hobby geht so weit, dass die Geschwister gemeinsam mit Freunden einen eigenen Hindernisparcours im Garten ihres Elternhauses aufgebaut haben. „Damit hatten wir gerade zu Beginn der Coronazeit, als alle Fitnessstudios geschlossen waren, natürlich einen großen Vorteil, was die Vorbereitung anging“, so Sina Endejann. Sie überzeugte im Fitnesstest und bei der persönlichen Vorstellung also das Produktionsteam und durfte zunächst an der Qualifikationsrunde teilnehmen.

Drehort nach Köln verlegt

Vom bisherigen Drehort Karlsruhe musste Ninja Warrior in diesem Jahr nach Köln verlegt werden. Alle Teilnehmer mussten wegen der Pandemie einen Tag vorher anreisen und sich auf das Virus testen lassen. „Zum Glück waren alle negativ“, so Sina Endejann. Die Atmosphäre im Studio sei ohne Zuschauer schon etwas merkwürdig gewesen. „Ich war aber trotzdem total nervös, als ich plötzlich im Scheinwerferlicht stand und die Kameras auf mich gerichtet waren. Die anderen Teilnehmer waren alle da, haben zugeschaut und Tipps gegeben.“

Sina Endejann bei den Dreharbeiten

Sina Endejann bei den Dreharbeiten © TVNOW / Markus Hertrich

In der Vorrunde galt es für die Ahauserin und die anderen Teilnehmer, acht Hindernisse zu überwinden. Springen, Klettern, Balancieren, Hangeln oder Schwingen, die bekannte Kombination aus verschiedenen Anforderungen wurde den Sportlern auch diesmal abverlangt. Neu in dieser Staffel ist zum Beispiel der so genannte „Power Tower“, auf dem sich in zehn Metern Höhe die beiden besten Athleten der jeweiligen Vorrunden-Show duellieren, um direkt ein Finalticket zu ergattern.

Für die übrigen, die die Runde überstanden haben, geht es zunächst im Halbfinale weiter. Ob Sina Endejann auch dazu zählt? Die Auflösung gibt es fürs Fernsehpublikum am Freitagabend.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt