Ann-Kathrin Tenhumberg sorgt für schöne Tore und Gänsehaut

mlzFußball

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat Ann-Kathrin Tenhumberg vom FC Oeding mit einem sehenswerten Treffer auf sich aufmerksam gemacht. Die 20-Jährige erklärt, woran das liegen könnte.

Oeding

, 02.11.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bereits im ersten Lockdown machte das Video eines Treffers von Ann-Kathrin Tenhumberg in den Sozialen Medien die Runde. Aktuell steht ein weiterer auf der Kandidatenliste für das „Tor des Monats“ beim Online-Portal Soccerwatch.

Obwohl sie in der Landesliga beim FC Oeding in dieser Saison als „Sechser“ eigentlich einen defensiveren Part einnimmt, ist Ann-Kathrin Tenhumberg immer für einen Treffer gut. Besonders aus der Distanz. „Diese Bälle sind sind super für mich, wenn sie halbhoch kommen“, sagt die 20-Jährige. „Ich denke schon, dass ich einen guten Schuss habe, wir trainieren Fernschüsse auch im Training. Manchmal ist das aber natürlich auch Glückssache.“

Einen solchen halbhohen Ball versenkte Ann-Kathrin Tenhumberg beim Ligaspiel des FC gegen den SuS Legden am 18. Oktober, als mit 3:0 der erste Saisonsieg gelang. Das 2:0 ging auf das Konto der defensiven Mittelfeldspielerin, die nach einer abgewehrten Ecke volley abzog und der Legdener Torfrau keine Chance ließ.

Der Treffer schaffte es daraufhin in die Auswahl zum „Tor der Woche“ auf den Social-Media-Kanälen von Soccerwatch, erhielt die meisten Stimmen und zählt damit zu den Kandidaten für das „Tor des Monats“.

Es war nicht das erste Mal, dass die User einen Treffer der Vredenerin gefeiert haben. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr überbrückte Soccerwatch die fußballfreie Zeit mit dem sogenannten Golden-Goal-Turnier. Hierbei standen im K.O.-System jeweils zwei schöne Tore zur Wahl, von denen es eins in die nächste Runde schaffte. Hier stand der Treffer von Ann-Kathrin Tenhumberg, meist kurz „Anka“ genannt, im Duell mit Union Wessum aus dem Dezember 2019 zur Wahl. Und schaffte es bis unter die letzten 16.

Treffer gegen Union war „ein Gänsehaut-Moment“

An diesen Treffer, ebenfalls ein Fernschuss, kann sich die 20-Jährige noch sehr gut erinnern. „Ich wurde in der Situation von vier, fünf Gegenspielern angelaufen und hatte eigentlich keine andere Wahl als zu schießen.“ Dieses Tor sei für sie aus mehreren Gründen ein besonderes gewesen. Zum einen, weil es mit dem 2:1 in der 88. Minute den Oedinger Sieg perfekt machte. Zum anderen, weil Ann-Kathrin Tenhumberg in der Jugend auch in Wessum gespielt hatte. „Das war für mich schon ein Gänsehaut-Moment“, erinnert sich Tenhumberg.

Ann-Kathrin Tenhumberg (2.v.r.) vor ihrer ersten Saison in Oeding im Sommer 2018

Ann-Kathrin Tenhumberg (2.v.r.) vor ihrer ersten Saison in Oeding im Sommer 2018 © Johannes Kratz

Dass seine Spielerin zu solchen Treffern in der Lage ist, wundert FC-Trainer Markus Schmidt nicht. „Anka ist sehr wichtig für unser Team. In der Ausbildung hat sie viel mitbekommen. Ohne jemandem auf die Füße zu treten, kann ich sagen, dass sie fußballerisch die Beste bei uns ist.“ Allerdings könne sie mit etwas mehr Trainingsfleiß noch mehr aus sich herausholen.

Die Ausbildung genoss die Vredenerin gleich bei mehreren Vereinen. Neben ihrem Heimatklub SpVgg spielte sie bereits für Union Wessum, den FC Ottenstein und schließlich beim SSV Rhade, mit dem sie unter anderem in die U17-Regionalliga aufstieg. Dass sie im Seniorenbereich nicht weiter in Rhade spielte, erklärt Ann-Kathrin Tenhumberg vor allem mit mit ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin, „dadurch konnte ich nicht immer zum Training“.

Jetzt lesen

Der Kontakt nach Oeding sei dann über Torhüterin Mariko-Tamara Noetzel, die sie beim Fach-Abi kennengelernt hatte, entstanden. Diesen Wechsel im Sommer 2018 betrachtet sie heute als den richtigen Schritt. „Hier in Oeding sind wir wie eine große Familie, machen auch außerhalb des Platzes viel zusammen. Das ist schon super.“

Und auch mit ihrer neuen Rolle auf dem Platz – bis zu dieser Saison spielte Tenhumberg fast immer im Sturm – könne sie sich sehr gut anfreunden. Mit dem Torschießen klappt es ja schließlich auch von der Sechserposition aus.

Lesen Sie jetzt

Der Sieg im Landesliga-Derby gegen den SuS Legden war für den FC Oeding eine Erleichterung. Unter den Treffern beim 3:0-Sieg fand sich auch ein richtiger Leckerbissen. Aber sehen Sie selbst. Von Sascha Keirat

Lesen Sie jetzt