Auf Schlösser wartet eine Menge Arbeit

Vreden Irgendwie rückte die 1:4-Heimniederlage der SpVg Vreden gegen Davaria Davensberg gestern schnell in den Hintergrund: Nach Spielschluss präsentierten die Blau-Gelben mit Ingo Schlösser den neuen Trainer, der die Vredener Verbandsliga-Fußballer von heute an wieder auf Kurs bringen soll.

16.09.2007, 20:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf der Tribüne ruhte der Stift des 34-Jährigen nicht eine Minute: Seine ersten Eindrücke von seiner neuen Elf füllten am Ende viele Notizblätter: "Wir werden uns am Montag zusammensetzen und die Linie festlegen, wie wir gemeinsam aus der Talsohle herauskommen. Das dürfte ein hartes Stück Arbeit werden", ließ Schlösser im Gespräch mit der Münsterland Zeitung verlauten.

90 Minuten lang hatte er mit ansehen müssen, wie die von Interimstrainer Michael Demuro betreute SpVg nach verheißungsvollem Start schnell in die Knie gezwungen wurde. Christian Stark-Charles markierte bereits nach elf Minuten die Davaria-Führung. Weitere sechs Minuten später demonstrierte Gunvald Herdin sein fußballerisches Können: Der ehemalige Oberligafußballer des SuS Stadtlohn "lockte" SpVg Vredens Torhüter Marc Lüdiger nach links aus dem Tor, umspielte ihn dann und schloss die sehenswerte Szene mit einem Schlenzer zum 2:0 ins lange Eck ab.

Als Stark-Charles nach 22 Minuten bereits auf 3:0 erhöhte, reagierte Demuro: Mit der Einwechslung Daniel Terbeck und Sebastian Abbing versuchte er, dem Spiel noch eine Wende zu geben - doch auch diese Maßnahme misslang. Denn Davaria Davensberg münzte ihr höchst effektives Spiel durch Sascha Richter in der 77. Minute in einen 4:0-Vorsprung um. Selbst die numerische Unterlegenheit - Stark-Charles sah die "Ampelkarte" (81.) - brachte die Gäste nicht in Gefahr. Und erst recht nicht der Ehrentreffer von Mike Möllensiep in der Schlussminute. bml

Bereits am morgigen Dienstag trägt die SpVg Vreden ihr Drittrundenspiel im Wettbewerb um den "Krombacher-Pokal 2007/08 auf Kreisebene" bei Brukteria Rorup aus; Anstoß ist um 19 Uhr.

Lesen Sie jetzt