Behlulovic und Bauer ab sofort bei Vorwärts Epe

Fußball-Oberliga

Vier neue Gesichter zeigen sich am kommenden Montag, 11. Januar, wenn der SuS Stadtlohn in die Vorbereitung auf die Rückserie in der Oberliga startet. Auf der anderen Seite sind sieben Spieler nicht mehr dabei, die noch zu Saisonbeginn zum Team zählten.

STADTLOHN

, 08.01.2016, 15:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Adnan Behlulovic (r.) läuft in der neuen Saison für den FC Ottenstein auf.

Adnan Behlulovic (r.) läuft in der neuen Saison für den FC Ottenstein auf.

Schon im Laufe der Hinserie hatten sich Florian Wewers (zurück zum SC Südlohn), Corbin Drobe (jetzt SC Hassel) und Jens Roßmöller (jetzt Vorwärts Epe) aus Stadtlohn verabschiedet. In der Winterpause hat der Klub auch Adnan Behlulovic, Justin Bauer (beide Vorwärts Epe) sowie Timo Grabowsky und Essad Terziqi (beide ausgeliehen an GW Nottuln) abgegeben. Die Leihgaben an den Westfalenligisten erklärt SuS-Trainer Daniel Sekic: „Für so junge Spieler wie Timo und Essad ist es enorm wichtig, viel Spielpraxis zu bekommen. Bei uns wäre das nach den Zugängen im Winter wahrscheinlich nur in der zweiten Mannschaft möglich gewesen. Wir sind von der Perspektive der beiden nach wie vor überzeugt, deshalb sollen sie im Sommer zurückkommen.“  

Jetzt lesen

Anders liegt der Fall bei den Defensivspielern Behlulovic und Bauer. Letzterer zog sich bereits früh in der Saison einen Bänderriss zu und kam in der Oberliga nie zum Einsatz. „Da Justin ab Februar noch zwei Monate wegen eines Praktikums gefehlt hätte, wäre eine weitere Zusammenarbeit für beide Seiten wenig sinnvoll gewesen“, so Sekic. Behlulovic, in der Rückrunde der Vorsaison noch Leistungsträger, brachte es in dieser Serie nur auf drei Einsätze, weil er aus beruflichen Gründen nur freitags trainieren konnte. Sekic: „In Epe wird er sicher größere Chancen haben zu spielen.“

Sekic: „Signal gesendet“

Gute Chancen, beim SuS regelmäßig auf dem Platz zu stehen, räumt der Trainer all seinen vier Zugängen ein. Christian Erwig und Dirk Jasmund kickten noch in der Hinserie für Ligakonkurrent TSV Marl-Hüls, auch von Kadir Gökyar (DSC Wanne-Eickel, Westfalenliga) und Hakan Gökdemir (Cankirispor, 3. Liga Türkei) verspricht sich Sekic viel neue Qualität. „Ich denke, wir haben mit den Neuverpflichtungen ein Signal gesendet, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollen.“

Lesen Sie jetzt